Eine Lehrerin steht vor der Tafel und spricht zu den Schülern einer Schulklasse. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Präsenzunterricht an Schulen

Kultusministerium spricht von gelungenem Schulstart in Baden-Württemberg

STAND

Das Kultusministerium zeigt sich eine Woche nach Schulbeginn in Baden-Württemberg zuversichtlich. Gewerkschaften sehen die Corona-Lage indes weniger unter Kontrolle.

Eine Woche nachdem die Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg wieder zurück im Präsenzunterricht sind, spricht das Kultusministerium von einem gelungenen Schulstart. Die Infektionszahlen seien zwar gestiegen, aber nicht besorgniserregend, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums am Montag.

Massive Ausbrüche sieht das Ministerium nicht

Bis vergangenen Freitag wurden rund 1.400 Schülerinnen und Schüler positiv auf das Corona-Virus getestet und mussten in Quarantäne. Auf das Land hochgerechnet sind das 0,1 Prozent. Von den Lehrerinnen und Lehrern befanden sich bis zum vergangenen Freitag insgesamt 19 in Quarantäne. Massive Ausbrüche gebe es demnach nicht, so der Sprecher des Kultusministeriums.

Kurz vor Schulbeginn hatten Sozialminister Manfred Lucha und Kultusministerin Theresa Schopper (beide Grüne) an die Eltern appelliert, ihre Kinder vorsorglich zu testen oder impfen zu lassen. Schopper hatte zum Schulstart zudem verkündet, alles dafür zu tun, um "dauerhaft Präsenzunterricht anzubieten".

Gewerkschaften sehen nächste Wochen als entscheidend

Aus Sicht der Gewerkschaften ist es noch zu früh Bilanz zu ziehen. Für den Philologenverband sind die nächsten beiden Wochen entscheidend. Dann werde sich zeigen, ob aus dem Urlaub zurückgekehrte Kinder und Jugendliche für steigende Infektionszahlen sorgen, so der Verbandsvorsitzende Ralf Scholl.

Scholl kritisierte inbesondere das Corona-Testkonzept an den Schulen. Derzeit werden Schülerinnen und Schüler zwei Mal, von nächster Woche an drei Mal, wöchentlich getestet. Dies sei unzureichend und unlogisch, so Scholl. Zudem gebe es immer noch zu wenige Raumluftfilter an den Schulen.

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft übt Kritik

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sieht das ebenfalls kritisch. Landesverbandsvorsitzende Monika Stein forderte die Anschaffung der Geräte für alle Klassen der unter Zwölfjährigen.

Mehr zum Thema

Virenfänger für Klassenzimmer Studien empfehlen Luftreiniger für Schulen

Lehrerverbände und Eltern drängen darauf, dass die Schulen für den Herbst Corona-sicher ausgestattet werden – unter anderem mit Luftfiltergeräten. Wie wirksam sind die?  mehr...

Baden-Württemberg

Kampf gegen das Virus Stiko empfiehlt Corona-Impfung für Kinder ab zwölf Jahren

Die Impfkommission empfiehlt nun Corona-Impfungen auch für Kinder ab zwölf Jahren. BW-Gesundheitsminister Lucha begrüßt die Entscheidung, die SPD-Landesfraktion fordert Schulimpfungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN