STAND

Der erste Zwischenbericht über das in Calw stationierte Bundeswehr-Kommando Spezial-Kräfte (KSK) liegt seit heute vor. Demnach werden die Überprüfungen länger dauern als geplant. Wegen mehrerer rechtsextremer Vorfälle hatte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) die zweite Kompanie der KSK in Calw aufgelöst. Laut Bericht soll der Standort Calw aber offenbar erhalten bleiben.

Video herunterladen (4,8 MB | MP4)

Nach rechtsextremistischen Vorfällen Auflösung des KSK in Calw offenbar vom Tisch

Nachdem Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bereits mit der Auflösung des Calwer Kommando Spezialkräfte (KSK) gedroht hatte, liegt nun ein Zwischenbericht zu den Reformen vor. Für die Truppe gibt er Anlass zur Hoffnung.  mehr...

Nach rechtsextremen Vorfällen Kramp-Karrenbauer will KSK in Calw teilweise auflösen

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat ihre Pläne für eine Reform des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr vorgestellt. Bis zum 31. Oktober soll die Elitetruppe KSK Zeit bekommen, sich zu bewähren. Gelingt das nicht, droht die komplette Auflösung.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN