Winfried Kretschmann (Bündnis 90Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht im Landtag bei einer Pressekonferenz. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Anna Ross)

Einschnitte in Zukunft

Kretschmann stimmt BW auf Sparkurs ein

Stand

Das Klischee der sparsamen Schwaben - stimmt gar nicht? Laut Ministerpräsident Kretschmann wird in Baden-Württemberg schon lange nicht mehr gespart. Das werde sich ändern müssen.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat zu mehr Sparsamkeit im Land aufgerufen. "Wir müssen uns darauf einstellen, dass die Zeit des Füllhorns ihrem Ende zugeht", sagte der Politiker in Stuttgart. Die Transformation inmitten zahlreicher Krisen werde weh tun.

Sparen laut Kretschmann keine Selbstverständlichkeit mehr

Kretschmann zufolge sind Bürgerinnen und Bürger Sparsamkeit gar nicht mehr gewohnt. "Alle reden vom Sparen, nur nicht bei sich - das ist nichts Neues. Nur: Wir sparen schon seit vielen Jahren nicht mehr. Es war ja immer mehr da zu verteilen. Das ist der Fluch einer langen Prosperitätsphase", sagte er. "Wir sind wirkliche Einschnitte nicht mehr gewohnt."

Alle reden vom Sparen, nur nicht bei sich - das ist nichts Neues. Nur: Wir sparen schon seit vielen Jahren nicht mehr.

In Zukunft werde es Veränderungen geben, kündigte der baden-württembergische Regierungschef an: "Zumutungen werden kommen. Da gibt es gar kein Vertun." Gründe seien etwa die nötigen Ausgaben für die Energiewende, beispielsweise für das Wasserstoffnetz. Auch Tarifabschlüsse würden für das Land sehr teuer werden.

Weniger Geld vom Bund für Baden-Württemberg erwartet

Mit Blick auf die kommenden Haushaltsverhandlungen in Baden-Württemberg sprach er von "viel geringeren Spielräumen": "Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass wir wieder sparen müssen, um Dinge, die unbedingt notwendig sind, finanzieren zu können - zum Beispiel Grundschulen und die frühkindliche Bildung im Kindergarten."

Viele Ausgabenpunkte seien zudem kofinanziert zwischen Bund und Ländern, so Kretschmann. "Ich gehe davon aus, dass wir vom Bund noch weniger bekommen werden, als wir eh schon bekommen." Das Bundesverfassungsgericht hatte im November entschieden, dass Notkredite aus der Corona-Pandemie nicht zweckentfremdet werden dürfen. Die Ampelregierung habe durch das Urteil "eine enorme Disruption" erfahren, so Kretschmann.

Kretschmann: Schuldenbremse darf keine Zukunftsbremse sein

Schon vor einigen Wochen hatte Kretschmann eine Debatte über die Schuldenbremse angeregt. Auch Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (ebenfalls Grüne) hat eine Reform der Schuldenbremse gefordert. Nun plädierte Kretschmann erneut für eine Schuldenbremse, die mehr Investitionen in Zukunftsthemen ermöglicht. Er sei zwar weiter ein Anhänger dieses Mechanismus, sagte er. Aber: "Die Schuldenbremse darf keine Zukunftsbremse sein."

Video herunterladen (30,8 MB | MP4)

Die Transformation, die man nun in kurzer Zeit machen solle, würde die gegenwärtige Generation überfordern. "Für diesen Bereich muss man sicher an das Design der Schuldenbremse, so dass man die Investitionen auf eine längere Strecke verteilen kann." Insbesondere angesichts des Klimawandels müsse man jetzt investieren. Weil die Union die Schuldenbremse nicht ändern wolle, halte er auch einen Transformationsfonds - für Investitionen etwa in den Klimaschutz - für möglich. Bereits vor einigen Tagen sagte er, dass er auch Einsparmöglichkeiten bei der Rente mit 63 sehe.

Mehr zu Kretschmann und Finanzen in BW

Baden-Württemberg

"Leben in anderer Welt" Nach Haushaltsurteil: Kretschmann fordert Debatte über Schuldenbremse

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts klafft eine riesige Lücke im Bundeshaushalt. BW-Ministerpräsident Kretschmann hofft auf eine Debatte über die Schuldenbremse.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Berlin/Baden-Württemberg

Finanzierungshilfe läuft zum Jahreswechsel aus Kretschmann begrüßt Aus für Strom- und Gaspreisbremse

Die Bundesregierung will die Strom- und Gaspreisbremse zum Jahreswechsel beenden. BW-Ministerpräsident Kretschmann hält das für unproblematisch.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Erleichterung und Kritik Wie die Politiker in BW auf die Haushaltseinigung im Bund reagieren

Viele Landespolitiker begrüßen den Haushaltskompromiss der Ampel-Regierung in Berlin. Die CDU übt Kritik, etwa an Belastungen für die Landwirte. Auch die AfD hält die Pläne für falsch.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Gutachten kritisiert Landesregierung Steuerzahlerbund: BW hat Corona-Schulden "gehamstert"

Der Steuerzahlerbund wirft der BW-Landesregierung vor, in der Finanzpolitik zu hamstern und die Schuldenbremse zu unterlaufen. Das Finanzministerium weist die Vorwürfe zurück.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Stand
AUTOR/IN
SWR