STAND

Mit einer Woche Verspätung sind am Freitag die Kreisimpfzentren in Baden-Württemberg an den Start gegangen. Wegen Lieferengpässen bei Pfizer gibt es zunächst jedoch nur wenige Termine.

Video herunterladen (6,8 MB | MP4)

Trotz der Lieferverzögerungen bei den Impfstoff-Lieferungen des Pharmakonzerns Pfizer sind am Freitag die Kreisimpfzentren (KIZ) in Baden-Württemberg an den Start gegangen. Allerdings konnte an allen Standorten nur mit angezogener Handbremse geimpft werden. Denn es wurde deutlich weniger Impfstoff geliefert, als ursprünglich erhofft und eingeplant.

Jedes der rund 50 Kreisimpfzentren im Land erhielt laut Gesundheitsministerium zum Start jeweils 1.170 Dosen. Die Hälfte davon wurde für die notwendige zweite Impfung gegen das Coronavirus zurückgehalten, daher konnte jedes Zentrum zunächst nur 585 Menschen pro Woche impfen. Diese Impfdosen müssen noch einmal auf Impfungen im Zentrum selbst sowie auf Impfungen durch die mobilen Impfteams in den Pflegeheimen verteilt werden. Deshalb dürfte es lediglich rund 150 Termine pro Woche und KIZ geben.

Auch in der Kurstadt Baden-Baden nahm am Freitag das Kreisimpfzentrum den Betrieb auf. Theoretisch wären dort pro Tag 750 Impfungen möglich. Der Leiter der Stabsstelle Corona in Baden-Baden, Maximilian Lipp, sagte dem SWR: "Derzeit haben wir eine Lieferung von etwa 1.200 Impfdosen bekommen, die in den nächsten zwei Wochen verimpft werden können." Daher werde das Impfzentrum zunächst nur an zwei Tagen pro Woche geöffnet sein - 450 Impfdosen der Lieferung sind für das mobile Impfteam bestimmt, das Seniorenheime in der Stadt ansteuern werde. Innerhalb einer halben Stunde seien nach der Freischaltung alle Impftermine für die ersten beiden Impftage vergeben gewesen, berichtete Lipp weiter.

Video herunterladen (3 MB | MP4)

Impfstoff-Mangel - Lieferengpässe bei Produzent Pfizer

Der Impfstoff-Mangel wird sich wohl zunächst noch verschärfen. Weil der Impfstoff-Produzent Pfizer die Liefermengen vorübergehend reduziert, bekommt Baden-Württemberg in der kommenden Woche nach SWR-Informationen 42 Prozent weniger Impfstoff als geplant - statt 111.000 Dosen wie in dieser Woche werden nur 64.000 Impfdosen geliefert. Unabhängig von der Einwohnerzahl bekommt jedes Impfzentrum in den Landkreisen die gleiche Menge. Aufgrund logistischer Zwänge sei es nicht möglich, eine Quotierung nach Einwohnerzahlen vorzunehmen, so ein Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Landesregierung verteidigt Impfstrategie

Überhaupt steht Baden-Württemberg beim Impfen aktuell nicht besonders gut da: Bezogen auf 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt Baden-Württemberg im Ländervergleich auf dem letzten Platz. Doch die Landesregierung verteidigt ihre Impfstrategie. Es sei die richtige Entscheidung, 50 Prozent der Dosen für die zweite Impfung aufzuheben, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Donnerstag in Stuttgart in einer Sondersitzung des Landtags. "Ohne zweite Impfung erhöht sich die Gefahr, dass sich neue Mutationen des Virus herausbilden, die gegen den Impfstoff resistent sind", so Kretschmann. Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) ergänzte, Baden-Württemberg sei mittlerweile bei den Zweitimpfungen sogar Spitzenreiter.

Impfungen in BW: Alles andere als reibungslos

Dass in Baden-Württemberg grundsätzlich die Hälfte der Dosen für die notwendige zweite Impfung zurückgehalten wird, will der baden-württembergische FDP-Fraktionschef, Hans-Ulrich Rülke, nicht als Argument gelten lassen. Er verwies auf die Bundesländer, die diese Strategie auch verfolgten und dennoch nicht das Schlusslicht bilden würden.

Dass es Probleme gibt, bestreitet auch Kretschmann nicht. Er nannte Fehlbuchungen, falsche Dateneingaben und Probleme mit der Hotline. Aber: "Die Richtung stimmt." Man komme wie geplant voran. Zudem könne man wie geplant weiter impfen, während andere Bundesländer wegen der Lieferschwierigkeiten des Herstellers Biontech/Pfizer das Impfen einstellen müssten.

Doch neben Serverproblemen und überlasteten Hotlines ist der fehlende Impfstoff das Hauptproblem. Teilweise waren die Termine schon nach zwanzig Minuten ausgebucht. Man verwalte weiter einen "riesigen Mangel", es werde "sehr, sehr wenige Impftermine geben", hieß es aus dem Gesundheitsministerium.

Video herunterladen (4,8 MB | MP4)

Jeder soll eine Erst- und Zweitimpfung erhalten

Trotz aller Kritik hält die Landesregierung an ihrer Strategie fest. Baden-Württemberg habe sich bewusst dazu entschieden, die Hälfte der Lieferungen für die Zweitimpfung zurückzuhalten. "Unser Ziel ist es, dass jeder, der einen Termin vereinbart, auch wirklich die notwendige Erst- und Zweitimpfung erhält, obwohl unsere Impf-Infrastruktur deutlich mehr zulässt", sagte Lucha am Mittwoch.

Auf Kreisebene sollte eigentlich bereits ab dem 15. Januar geimpft werden, der Termin war aber mangels Impfstoffs verschoben worden. Ursprünglich hätten nach den Berechnungen des Ministeriums für die KIZ täglich bis zu 800 Impftermine vergeben werden können, in den zehn zentralen Impfzentren (ZIZ) jeweils weitere rund 1.500 Menschen pro Tag, abhängig von der Menge des Impfstoffs.

Mehr zum Thema:

Ravensburg

Start in Ravensburg, Hohentengen, Ummendorf und Friedrichshafen Kreisimpfzentren in der Region nehmen Betrieb auf

In Oberschwaben und am Bodensee haben am Freitag die Kreisimpfzentren die Arbeit aufgenommen. Unter Volllast arbeiten die Zentren in Ravensburg, Hohentengen, Ummendorf und Friedrichshafen jedoch nicht.  mehr...

Heilbronn-Franken

Start mit angezogener Handbremse Kreisimpfzentren in Heilbronn-Franken: Erste Impfungen verabreicht

In der Region Heilbronn-Franken startet der Impfbetrieb in den Kreisimpfzentren. Den Anfang macht das Heilbronner Impfzentrum in Horkheim.  mehr...

Sulzfeld

Vielerorts Termine ausgebucht Kreisimpfzentren haben Betrieb aufgenommen

Die Kreisimpfzentren in der Region haben ihren Betrieb aufgenommen. Die Nachfrage nach der Corona-Schutzimpfung ist groß. Die Impftermine waren schnell ausgebucht.  mehr...

Stuttgart

Corona-Schutzimpfungen Fast alle Kreisimpfzentren seit Freitag am Start

Die Kreis-Impfzentren in der Region haben am Freitag ihren Impfbetrieb gestartet. Nur im Kreis Böblingen läuft es vorerst anders .  mehr...

Aalen

Impfungen gegen Covid-19 Mit wenig Corona-Impfstoff: Schleppender Start für Kreisimpfzentren in Aalen und Heidenheim

Nach dem Start der Kreisimpfzentren in Heidenheim, Aalen und Ummendorf am Freitag waren für das Wochenende nur wenige Impfungen geplant. Der Grund: Den Zentren fehlt der Impfstoff.  mehr...

Altensteig

Termine alle vergeben Weniger Impfungen im Kreisimpfzentrum Calw

Die Kreisimpfzentren in Baden-Württemberg haben den Betrieb aufgenommen. Wegen fehlenden Impfstoffs haben die Zentren zum Beispiel in Altensteig-Wart eine Woche später als geplant begonnen.  mehr...

Offenburg

Corona: Verstärkung für Zentrale Impfzentren Impfungen nun auch in den Kreisimpfzentren

Nach den Zentralen Impfzentren in Offenburg und Freiburg nehmen ab sofort auch die zehn Kreisimpfzentren in Südbaden ihren Betrieb auf. Für jeden Kreis sind 1.000 Impfdosen angekündigt, 80 Prozent davon sollen in Pflegeheime gehen.  mehr...

Wer kann sich ab wann, wo und wie impfen lassen? Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Egal, ob in Messen oder Konzerthallen - im ganzen Land sind die großen Corona-Impfzentren gestartet. Doch wer kann sich ab wann und an welchem Ort impfen lassen? Und was ist über den Impfstoff bekannt?  mehr...

Baden-Württemberg

Aktuelle Zwischenbilanz Ministerium: Baden-Württemberg bei Corona-Impfungen gut gestartet

Rund 27.500 Menschen im Land haben sich bisher gegen Covid-19 impfen lassen, so das Sozialministerium. Es mangelt jedoch an Impfstoff. Laut Sozialminister Lucha wird der in Europa aber mittlerweile "sehr erfolgreich und sehr gut organisiert" verteilt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN