STAND

Entfallene Einnahmen und zusätzliche Ausgaben: Die Kommunen in Baden-Württemberg leiden auch finanziell unter der Corona-Krise. Sie fordern mehr Unterstützung vom Land.

Angesichts enormer finanzieller Belastungen durch die Corona-Krise pochen die Kommunen in Baden-Württemberg auf weitere Hilfen des Landes. Allein dieses Jahr fehlten den Kommunen rund 2,5 Milliarden Euro an Einnahmen aus Steuern und dem Kommunalen Finanzausgleich. Das betonen die Spitzen von Gemeindetag, Städtetag und Landkreistag in einem gemeinsamen Schreiben an die Mitglieder der Haushaltskommission, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Um Nothaushalte zu vermeiden, müsse das Land die kommunalen Haushalte stabilisieren, forderten sie mit Blick auf die Haushaltsberatungen.

Gemeinden können entfallenen Einnahmen nicht ausgleichen

Beiträge für geschlossene Kitas müssten den Eltern erneut erstattet werden, auch entfallene Einnahmen von Musikschulen, Jugendkunstschulen und Volkshochschulen müssten ausgeglichen werden.

Viele Kur- und Heilbäder seien zudem nach acht Monaten Lockdown in ihrer Existenz bedroht - die jeweiligen Trägergemeinden seien nicht in der Lage, die entfallenen Einnahmen durch einen Betriebskostenzuschuss auszugleichen. Der Heilbäderverband beziffere den Ausgleichsbedarf auf mindestens 45 Millionen Euro. An Mehrkosten der Kommunen im Kampf gegen die Pandemie - etwa für Schutzausrüstungen oder Tests - solle sich das Land wie vergangenes Jahr mit 47 Millionen Euro beteiligen.

Zusätzlicher kommunalen Investitionsfonds gefordert

Die Kommunalverbände berichten zudem von einem deutlichen Rückgang der Investitionstätigkeit der Kommunen - und fordern den Aufbau eines zusätzlichen kommunalen Investitionsfonds, um zweckgebundene Mittel für zukunftsweisende und klimawirksame Investitionen bereitzustellen.

Die Corona-Krise hat ein gewaltiges Loch in die Staatskassen gerissen und die Tilgung der aufgenommenen Milliarden-Schulden wird das Land noch Jahrzehnte beschäftigen. 2022 fehlen allein über drei Milliarden Euro. Ende vergangenen Jahres hatte die alte grün-schwarze Regierung zur Bewältigung der Pandemie neue Schulden in Höhe von 13,5 Milliarden Euro aufgenommen. Dadurch wuchs der Schuldenberg auf 58,5 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Neue Schulden wahrscheinlich Nachtragshaushalt in BW: Eckpunkte stehen, neue Beratungen nötig

Der Nachtragsetat soll vor allem die Folgekosten von Corona abdecken. Grün-Schwarz ist bereit, neue Schulden aufzunehmen. Die Fraktionen haben aber noch ein wichtiges Wort mitzureden.  mehr...

Baden-Württemberg

Studie legt Auswirkungen offen Corona lässt Schulden der Kommunen in Baden-Württemberg deutlich ansteigen

Die Verschuldung der Kommunen in Baden-Württemberg ist im Corona-Jahr 2020 einer Studie zufolge im zweistelligen Bereich gestiegen. Demnach bedeutet das langfristig nichts Gutes.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Sieben-Tage-Inzidenz in BW erneut leicht gestiegen

Das Coronavirus beeinflusst den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN