Eine Klimaschutz-Demonstrantin der Gruppe "Letzte Generation" im Juni 2022 in Berlin (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Paul Zinken (Archivbild))

Aktionen der "Letzten Generation"

Kommentar zu radikalen Klimaprotesten: Ziel verfehlt!

STAND
AUTOR/IN
Susanne Henn

Die Forderung der "Letzten Generation" nach mehr Klimaschutz ist absolut berechtigt. Dennoch: Mit ihren Aktionen könnten die Aktivisten ihrem Anliegen einen Bärendienst erweisen, findet Susanne Henn aus der SWR-Redaktion Wirtschaft und Umwelt.

Viele haben ihr Urteil gefällt - Klima-Chaoten, Klima-Extremisten, Klima-Kriminelle. Ganz klar: Wer absichtlich Stau verursacht oder sich an wertvollen Kunstwerken festklebt, der ist böse. Das ist praktisch, denn dann muss man sich mit dem Anliegen nicht auseinandersetzen. Diese Klimaaktivisten nennen sich "Letzte Generation". Die letzte Generation, die dem Klimawandel noch etwas entgegensetzen kann. Das kann man anmaßend finden, aber ihre Forderung, endlich entschiedener gegen die Erderwärmung vorzugehen, ist absolut berechtigt und notwendig.

Trillerpfeife und Plakat reichen nicht mehr aus

Gerade zur Zeit, in der die Klimakrise angesichts der vielen anderen Krisen droht, in der öffentlichen Wahrnehmung unwichtiger zu werden. Und man kann durchaus zu dem Schluss kommen, dass es nicht mehr reicht, auf einer Trillerpfeife zu blasen und ein Plakat hochzuhalten. Das ist gesellschaftlich akzeptiert, bringt aber niemanden mehr zum Umdenken. Manchmal muss es halt richtig nerven, damit der ein oder andere vielleicht doch noch zum Nachdenken angeregt wird. Das ist in einer Demokratie erlaubt, das müssen wir aushalten.

Aber so berechtigt das Anliegen ist, die Aktionen der "Letzten Generation" muss man kritisch hinterfragen. Denn sie sorgen mittlerweile für so viel Aufregung, dass sie ihrem Ziel - den Klimawandel wieder stärker in den Vordergrund zu rücken - mehr schaden als nutzen. Den Rahmen eines Kunstwerks zu beschädigen wird vermutlich kaum einen Museumsbesucher dazu bringen, das nächste Mal mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zu kommen. Und Straßen zu blockieren ist keine Option mehr, wenn dadurch Menschenleben gefährdet werden.

Nach Attacken von Klimaaktivisten Museen im Südwesten verschärfen Sicherheitsmaßnahmen

Klimaaktivisten haben vor kurzem ein wertvolles Gemälde mit Kartoffelbrei beworfen. Museen im Südwesten sind alarmiert wegen solcher Attacken. Sie sehen sich auch zu Unrecht als Ziel der Proteste.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Auch wenn der Grund für den Tod der Radfahrerin in Berlin nicht der Klimaprotest, sondern ihr Unfall mit einen Lkw war, muss geklärt werden, inwieweit die Straßenblockade die Ankunft des Bergungsfahrzeugs verzögert hat. Und auch wenn jeden Tag Rettungsfahrzeuge nicht rechtzeitig zum Einsatzort kommen, weil sie im Stau stehen, gibt das der "Letzten Generation" nicht das Recht, solche Situationen zu provozieren. Die Aktivisten müssen die Form ihrer Proteste dringend überdenken und auch ändern, denn sonst erweisen sie ihrem richtigen Anliegen - den Klimaschutz viel stärker ins Bewusstsein zu rücken - einen Bärendienst.

Mehr zu Klimaschutz

MixTalk um 20:30 Uhr Live mitreden: Klimakatastrophe - was seid ihr bereit zu tun?

Was kann jede*r einzelne für den Klimaschutz tun - seid ihr schon aktiv tätig? Und wieviel Angst macht euch das Thema? Diskutiert mit live auf unserem Instagram-Kanal.  mehr...

Nach Protestaktion in Berlin Regierung rügt Klimaaktivisten

Die Bundesregierung hat extreme Formen des Klimaprotests als "nicht zielführend" kritisiert. Anlass ist die mögliche Behinderung eines Rettungseinsatzes durch die Gruppe "Letzte G…  mehr...

Mainz

Windkraft und Photovoltaik Stadtwerke Mainz schnüren Klima-Paket mit "Wumms"

Die Mainzer Stadtwerke wollen in den kommenden Jahren mehr als 200 Millionen Euro in neue Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen investieren. Auch Privatleute können profitieren.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Klimagipfel - was bringen die Konferenzen dem Klima?

In einer guten Woche geht sie wieder los – die Weltklimakonferenz. Rund 40.000 Menschen, Delegierte, Klimaschützer, Lobbyisten und Journalisten, werden bei der 27.Auflage vor Ort im ägyptischen Scharm el-Sheich sein – doch ist dieser Aufwand wirklich berechtigt? Was haben die letzten 26 Gipfel dem Klima gebracht? Ist der Klimawandel nicht schneller als alle Beschlüsse? Und wie bereiten sich Skigebiete in Deutschland auf dem Klimawandel vor?  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

Vor Weltklimakonferenz: Wenn Kinder das Klima retten - Cop-Simulation in Kairo

Retten die Kinder besser das Klima als die ‚Großen‘ bei der Klimakonferenz in Sharm el-Sheikh? Anna Osius berichtet  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Susanne Henn