Ein Schild weist auf häusliche Quarantäne hin. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Eibner-Pressefoto/Fleig)

Zwangseinweisungen in Krankenhäuser

Erster Quarantäneverweigerer in Gerlinger Klinik untergebracht

STAND

Baden-Württemberg macht Ernst mit uneinsichtigen Verweigerern der Corona-Quarantäne: Sie sollen jetzt in Krankenhäuser eingewiesen werden. Ein erster Verweigerer wurde am Montag in Gerlingen (Kreis Ludwigsburg) untergebracht.

Menschen, die nachhaltig gegen eine Corona-Quarantäne verstoßen, können ab sofort zwangsweise in einem Krankenhaus untergebracht werden. Darauf weist das Sozialministerium in einem Brief an die Ordnungs- und Gesundheitsämter im Land hin. Zuvor hatten sich Sozial- und Innenministerium auf dieses Vorgehen und die Standorte geeinigt.

Kliniken in Gerlingen und Heidelberg stehen bereit

Zwei Krankenhausstationen im Land sind nun speziell für Quarantäneverweigerer eingerichtet. Die eine im Robert-Bosch-Krankenhaus Schillerhöhe in Gerlingen (Kreis Ludwigsburg) ist seit Montag geöffnet. Die andere in der Uniklinik Heidelberg soll ab kommenden Montag einsatzbereit sein. Wie viele Plätze dort entstehen, ist nicht bekannt.

Erste Person bereits in Klinik eingewiesen

Im Robert-Bosch-Krankenhaus ist noch am Montag eine Person untergebracht worden, bestätigte der medizinische Geschäftsführer des Krankenhauses, Mark Dominik Alscher. Ein Wachdienst werde dann die Einhaltung der Quarantäne kontrollieren. Krankenhäuser hätten Erfahrung damit, Menschen unterzubringen, die für sich oder andere eine Gefahr darstellen, so Alscher.

Gesetz sieht Zwangseinweisung als letztes Mittel vor

Das Sozialministerium geht aber davon aus, dass es bei den Quarantäneverweigerern um Einzelfälle geht. Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatte seit Monaten auf zentrale Einrichtungen für Quarantäneverweigerer gedrängt. Er sagte, es gehe um wenige, gefährliche Fälle, in denen uneinsichtige Personen andere mit einer potenziell tödlichen Krankheit anstecken könnten.

Die Zwangseinweisung ist nach Angaben des Sozialministeriums das letzte Mittel, wenn sich Corona-Infizierte der Quarantäne widersetzen und Buß- und Zwangsgelder nichts bewirken. So ist es im Infektionsschutzgesetz vorgesehen. Über die Zwangseinweisung muss ein Gericht entscheiden.

Mehr zum Thema:

Zwangseinweisungen schon länger geplant Quarantäne-Verweigerer sollen in Klinik - Zwei Einrichtungen stehen offenbar fest

Schon länger plant Baden-Württemberg, gegen Quarantäne-Verweigerer vorzugehen. Jetzt scheinen letzte Details abgestimmt worden zu sein, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Sonntag.  mehr...

BW-Regierung kündigt verschärfte Corona-Maßnahmen an Quarantäne-Verweigerer sollen durch Polizei in Krankenhaus gebracht werden

Der einstige Vorschlag von Baden-Württembergs Innenminister Strobl (CDU) Quarantäne-Verweigerer in einer geschlossenen Klinik unterzubringen soll nun realisiert werden. Das bestätigte der Minister bei einer Pressekonferenz.  mehr...

Landesregierung vertagt Entscheidung Weiterhin keine Einigung bei Zwangseinweisungen von Quarantäne-Verweigerern

Was soll mit Menschen passieren, die trotz Anordnung nicht in Corona-Quarantäne bleiben? Die grün-schwarze Koalition hat die Entscheidung über eine mögliche Zwangseinweisung aufgeschoben.  mehr...

Nach Treffen von Strobl und Lucha Minister uneinig über Zwangseinweisung von Quarantäne-Verweigerern

Ein Gespräch von Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) zur Zwangseinweisung von Quarantäne-Verweigerern hat zu keinem Ergebnis geführt.  mehr...

Maßnahmen gegen Quarantäneverweigerer Innenminister Strobl verteidigt Idee der Quarantäne-Zwangseinweisung

Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat seine umstrittene Forderung nach einer Zwangseinweisung von Quarantäneverweigerern verteidigt. Zuvor gab es von vielen Seiten scharfe Kritik an seinem Vorschlag.  mehr...

Vorschlag sei "absolut inakzeptabel" Scharfe Kritik an Strobl-Vorstoß zur Einweisung von Quarantäne-Verweigerern

Der Vorschlag des baden-württembergischen Innenministers, Quarantäne-Verweigerer in einem geschlossenen Krankenhaus unterzubringen, sorgt weiter für Empörung. Die Forderung geht vielen zu weit.  mehr...

STAND
AUTOR/IN