Bischof Gebhard Fürst der Diözese Rottenburg-Stuttgart, aufgenommen bei einem Fototermin zur Rückgabe von Kirchenglocken. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Neujahrsempfang in Stuttgart

Katholischer Bischof Fürst: Wunde des Missbrauchs nicht wieder gutzumachen

STAND

Der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Fürst, hat sich beim Neujahrsempfang zum sexuellen Missbrauch in der Kirche geäußert. Er sprach von einer großen offenen Wunde der Kirche.

Beim Neujahrsempfang der Diözese Rottenburg-Stuttgart im Neuen Schloss am Freitag in Stuttgart hat Bischof Gebhard Fürst den sexuellen Missbrauch von Kindern und minderjährigen Jugendlichen durch Priester, Diakone und Ordensleute als "größte offen klaffende Wunde der katholischen Kirche" bezeichnet. Diese sei durch nichts wirklich wiedergutzumachen, sagte er laut einer Mitteilung der Diözese.

Fürst verweist auf Aufklärungsarbeit im Bistum Rottenburg-Stuttgart

Bischof Fürst schlug erneut vor, für kirchliche, gesellschaftliche und staatliche Einrichtungen, die sich in der Prävention sexuellen Missbrauchs angemessen und kompetent verhalten, ein Zertifikat einzuführen. Er verwies darauf, dass in seiner Diözese seit zwei Jahrzehnten "mit größtem Nachdruck" sexueller Missbrauch aufgeklärt und versucht werde, solche Taten durch Präventionsmaßnahmen zu verhindern.

Geislingen

Schutzkonzepte in der Diözese Rottenburg-Stuttgart Geislingen: So kann Prävention gegen sexuellen Missbrauch funktionieren

Immer wieder werden Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche bekannt.Die Diözese Rottenburg-Stuttgart will mit einem Schutzkonzept vorbeugen.

Hoffnung auf Synodalem Weg

Große Hoffnung setzt der 74-Jährige weiter auf den Synodalen Weg - der Versuch von Reformen in der katholischen Kirche. Fürst verwies auf einen "richtungsweisenden Text" zu Macht und Gewaltenteilung in der Kirche, der von der Synodalversammlung verabschiedet worden sei. Dieser Text setze auf starke Veränderungen in den Machtstrukturen der katholischen Kirche und habe auf den Vorwurf reagiert, dass hierarchische Kirchenstrukturen sexuellen Missbrauch begünstigten oder erzeugten. Nun liege es an der Kirche in Deutschland, "dieses Manifest der Hoffnung auf Strukturreformen in unserer Kirche in Deutschland umzusetzen", so Fürst.

Zugleich betonte der Bischof, der Reformdialog zwischen Kirchenvertretern und Laien sei nicht gescheitert. "Sicherlich ist bisher nicht alles so verlaufen, wie es sich manche gewünscht haben. Aber von einem Scheitern kann keine Rede sein", sagte Fürst.

Vermutlich letzter Neujahrsempfang von Bischof Fürst

Fürst lud zum voraussichtlich letzten Mal als amtierender Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart zum Neujahrsempfang. Da Fürst in diesem Jahr am 2. Dezember 75 Jahre alt wird, hat er angekündigt, dem Papst einige Monate vorher sein Rücktrittsgesuch zukommen zu lassen.

Mehr zur Diözese Rottenburg-Stuttgart

Baden-Württemberg

Reformiertes katholisches Arbeitsrecht Gleichgeschlechtliche Ehe in Diözese Rottenburg-Stuttgart nun erlaubt

Neue Heirat und gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt: In der Diözese Rottenburg-Stuttgart gilt ein neues Arbeitsrecht. Damit wird eine Empfehlung der Bischofskonferenz umgesetzt.

SWR4 BW an Neujahr SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Diözese Rottenburg-Stuttgart Katholische Kirche im Bistum erlaubt nun auch Frauen die Taufe

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart dürfen künftig auch Mitarbeitende ohne ein Weiheamt taufen. In der Praxis bedeutet dies, dass auch Frauen das Sakrament spenden können.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Rottenburg/Stuttgart

Gedenkfeiern in Stuttgart und Rottenburg Abschied von Papst Benedikt: Bischof würdigt ihn als Klimakämpfer

In Stuttgart und in Rottenburg haben Gläubige am Mittwochabend an den verstorbenen Papst Benedikt XVI. erinnert. Bischof Gebhard Fürst würdigte ihn als großen Theologen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR