Emmerbrot mit QR-Code, mit dem man die regionale Herkunft des Brotes und dessen Zutaten nachvollziehen kann  (Foto: SWR, Foto. Patrick Neumann )

Herkunft per digitalem QR-Code

Regionales Emmerbrot-Projekt der ZG Raiffeisen Karlsruhe

STAND
AUTOR/IN
Patrick Neumann

Wo kommen meine Lebensmittel her und wie kann ich das herausfinden? In Bühl hat die ZG Raiffeisen jetzt ein Brot vorgestellt, dessen Herkunft per QR-Code nachvollziehbar ist.

Wenn man zum Bäcker geht und ein Brot kauft, geht man davon aus, dass es mit Zutaten aus der Region hergestellt wurde. Das allerdings ist nicht immer so. Denn der Begriff Region ist nicht geschützt. Und so werden die Zutaten manchmal durch ganz Europa transportiert. Die ZG Raiffeisen Karlsruhe hat jetzt mit verschiedenen Partnern ein Brot auf den Markt gebracht, dessen Herkunft sich für den Kunden per QR-Code digital nachvollziehen lässt und das wirklich in der Region hergestellt ist.

Über das Smartphone können Informationen über die Herkunft des Emmerbrotes abgerufen werden  (Foto: SWR)
Über das Smartphone können Informationen über die Herkunft des Emmerbrotes abgerufen werden

Durch den Code auf der Packung lässt sich zwar nicht der Weg des individuell vor einem liegenden Brotes nachvollziehen, dafür aber die Produktionskette. So erfährt man dann auch, wie beispielsweise der Müller Johannes Frey von der Bischoff-Mühle in der Pfalz das Getreide exklusiv für das Projekt zu Mehl mahlt. Und es ist auch ersichtlich, wo das Brot dann letzten Endes zu erwerben ist.

Video herunterladen (6,3 MB | MP4)

Neue Vermarktungswege durch mehr Verbrauchervertrauen – das ist das Ziel des Emmerbrot-Projekts, das von Forschern des gemeinnützigen Stuttgarter Steinbeis-Instituts mit finanzieller Unterstützung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg umgesetzt wurde. Verkauft wird das Emmerbrot in Raiffeisenmärkten, aber auch in Bäckereien. Mit einem Kilopreis von etwa elf Euro ist das Emmerbrot nicht gerade günstig, aber Regionalität und Qualität haben eben ihren Preis, so die Projektverantwortlichen.

"Gerade in Zeiten bewusster Ernährung will man genau wissen, woher die Produkte kommen."

Das Emmerbrot ist für die ZG Raiffeisen aber nicht nur eines von vielen Produkten. Es ist eine Art Modellprojekt, so Jochen Schneider von Raiffeisen. Man werde nun Erfahrungen sammeln und dann die digitalen Codes möglicherweise auch auf anderen Produkten platzieren. Transparenz, so Schneider, sei wichtig, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen.

"Die digitalen Daten aus dem Emmerbrot-Projekt dienen auch den Erzeugern"

Der Kunde, der die QR-Codes scannt, erhält nicht automatisch Zugriff auf alle Daten, die bei der ZG Raiffeisen gespeichert sind. Während der Verbraucher die Erzeugungswege nachvollziehen kann, können die Erzeuger hingegen aus den digital gesammelten Informationen ihrerseits wichtige Informationen ziehen. Von welchem Acker stammt das Getreide? Wie lange befindet es sich im Silo? Wann muss es verarbeitet werden? Am Ende steht dann neben der Transparenz auch die perfekte Qualität des Produkts.

Herrenberg

Hohe Energiepreise: Bäcker in BW kämpfen ums Überleben

Die Energiepreise steigen und steigen. Für viele Bäckereien in Baden-Württemberg ist das eine Katastrophe. Bäcker Jochen Baier aus Herrenberg stellt seinen Betrieb um.  mehr...

Worin die Unterschiede wirklich liegen Von Mehl-Typen und Mehl-Sorten

Wie sich Mehlsorten voneinander unterscheiden, welches sich am besten für Kuchen, Brot oder Brötchen eignet und welche Zusätze konventionelle Mehle enthalten.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

Höhere Preise für Brot und Brötchen Richtig gutes Brot selbst backen - die besten Rezepte

Brot und Brötchen sind spürbar teurer geworden. Backen Sie doch selbst: Das ist viel günstiger, sehr lecker und mit unseren Rezepten und Tipps nicht allzu schwer.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Patrick Neumann