In Rheinstetten sind drei Windräder geplant (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Federico Gambarini)

Auftragsvergabe an Prokon

Gemeinderat Rheinstetten vergibt Auftrag für drei Windräder

STAND
AUTOR/IN
Ekkehard Jayme

Der geplante Bau von drei Windrädern in Rheinstetten (Kreis Karlsruhe) hat eine wichtige Hürde genommen. Der Gemeinderat hat jetzt dem Unternehmen Prokon den Zuschlag für das Projekt erteilt.

Mit einer klaren Mehrheit entschied der Rheinstettener Gemeinderat am Dienstag, mit dem Projektentwickler Prokon in Verhandlungen zu treten. Geplant ist eine Windenergieanlage mit drei Windrädern, die rund 20 Millionen Euro kosten soll. Das Gremium entschied sich damit gegen das Angebot der Bürgerenergiegenossenschaft Rheinstetten, die sich mit ihrem Partner Ökostrom Freiburg ebenfalls für die Umsetzung des Windparks beworben hatte.

"Wir haben von allen Anbietern großzügige Zusagen bekommen. Entscheidend ist aber, dass sie umgesetzt werden."

Rheinstetten verpachtet die Grundstücke, auf denen die Windräder stehen werden, an Prokon. Dafür erhält sie 19 bis 26 Prozent der Erlöse des produzierten Stroms, mindestens aber eine halbe Million Euro. Hinzu kommen Gewerbesteuern. Mit einem Bürgerentscheid, bei dem im September 2021 rund zwei Drittel zustimmten, war das Windkraftprojekt möglich geworden.

Rheinstetten

Klares Votum beim Bürgerentscheid Rheinstetten soll drei Windräder bekommen

Mit klarer Mehrheit haben sich die Rheinstettener Wähler für den Ausbau der Windkraft auf einem städtischem Gelände ausgesprochen. Drei Windräder sollen gebaut werden.  mehr...

Baustart vermutlich 2024/25

Nach Angaben der Stadt beginnt nach dem Beschluss des Gemeinderats die konkrete Planung für das Windkraftprojekt. Wenn diese abgeschlossen sei, werde voraussichtlich in zwei bis drei Jahren mit dem Bau der drei Windräder begonnen werden.

Seebach

Schutz des Auerhuhns Neue BW-Pläne: Betreiber fürchtet um Windräder im Schwarzwald

Das Auerhuhn schützen und die Windenergie im Schwarzwald ausbauen - laut Landesregierung geht das. Ein Windkraftbetreiber sieht das anders und fürchtet um sein Projekt auf der Hornisgrinde.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
Ekkehard Jayme