Wärmestation für Winnyzja (Foto: SWR)

Wärme für Winnyzja

Karlsruhe liefert Wärmestationen an ukrainische Partnerstadt

STAND
AUTOR/IN
Ines Kunze

Die ukrainische Partnerstadt von Karlsruhe fürchtet, dass ihr im Winter die Wärmeversorgung zusammenbricht. Deswegen schickt Karlsruhe nun zehn Wärmestationen nach Winnyzja.

Zehn Zelte mit jeweils 50 Quadratmetern Fläche stehen in Karlsruhe bereit, Dieselgeneratoren mit Infrarotstrahlern machen sie zu Wärmestationen. Ab kommender Woche sollen sie in die Ukraine geliefert werden – mit Lkw der sogenannten Rosinen- Initiative aus Karlsruhe, in Anlehnung an die Rosinenbomber nach dem zweiten Weltkrieg. In den Fahrzeugen des Unternehmerpaars Olga und Volodymyr Skripnik wurden vor dem Krieg Paletten aus der Ukraine importiert – jetzt bringen sie Hilfslieferungen dorthin.

"Wir haben leider keine Flugzeuge, aber wir haben unsere Brummis."

Lieferung mitten ins Kriegsgebiet

Die Transporte von Karlsruhe nach Winnyzja müssen mitten durch das Kriegsgebiet. Schon auf der Strecke gebe es Gebiete, die aktuell keine Stromversorgung haben, so die Verantwortlichen in Karlsruhe. Wie es vor Ort sein wird, sei schwierig einzuschätzen, sagt Joachim Pech von der Branddirektion Karlsruhe. Deswegen habe er von den Schrauben bis zur eigenen Stromversorgung alles in der Lieferung mit eingeplant. Als Verantwortlicher für die Organisation der Materialien sei es für ihn eine große Herausforderung gewesen, alles in den geforderten Mengen zu beschaffen. Besonders Stromgeneratoren seien in der aktuellen Energiekrise gefragt und damit wenig verfügbar.

Wärmezelte sollen Anlaufstelle für Einwohner sein

Für jedes Zelt gibt es in der Hilfslieferung auch Beleuchtung, eine Kochecke, Feldbetten – eben ein ganzes Set an Dingen, um die Wärmestationen auch zu sozialen Treffpunkten für die Einwohner von Winnyzja zu machen. Finanziert wird die Aktion durch eine Spendenaktion, die die Stadt Karlsruhe initiiert hatte. Über 80.000 Euro waren dabei zusammengekommen.

Oberbürgermeister Frank Mentrup in Karlsruhe mit Mitwirkenden des Wärmestationen-Projekts (Foto: SWR)
v.l.n.r.: Christine Bregler (Stadt Karlsruhe), Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD), Viktor Serdyuk (Ukrainer in Karlsruhe e.V.), Olga Skrepnik (Rosinen- Initiative) Joachim Pech (Branddirektion Karlsruhe) Volodymyr Skrepnik (Rosinen- Initiative), Natalia Koch (Ukrainer in Karlsruhe e.V.) mit Flagge von Winnyzja

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) betont, bei der Partnerschaft mit Winnyzja handele es sich "nicht nur um Krisenmanagement". In hoffentlich naher Zukunft wolle man sich auch über Kultur und Wissenschaft austauschen. Bei der Digitalisierung etwa könne Karlsruhe von Winnyzja noch lernen.

Pforzheim

Offener Brief an Bundes- und Landesregierung Enzkreis: Grenze erreicht - Kommunen warnen vor Überlastung

Behörden im Enzkreis sehen die Kommunen an der Belastungsgrenze. Ein Grund ist der Krieg in der Ukraine und die Flüchtlingssituation. In einem offenen Brief an Bundes- und Landesregierung fordern sie Hilfe.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Bruchsal

Viel Verständnis und Dankbarkeit Ehemaliger Baumarkt in Bruchsal wird Unterkunft für Geflüchtete

Weil die Zahl der Geflüchteten im Landkreis Karlsruhe wieder ansteigt, wird ein ehemaliger Baumarkt zum provisorischen Zuhause. Bis zu 440 Menschen aus der Ukraine sollen hier einen sicheren Unterschlupf finden.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

STAND
AUTOR/IN
Ines Kunze