Schild des Klinikums Mittelbaden (Foto: SWR)

Ein Krankenhaus soll drei ersetzen

Rastatter Kreistag stimmt für Großklinikum

STAND
AUTOR/IN

Der Rastatter Kreistag hat dem Bau eines Zentralklinikums Mittelbaden zugestimmt. Bereits am Montag hatte der Baden-Badener Gemeinderat für den Neubau des Krankenhauses gestimmt.

Der Kreistag hat dem Millionenprojekt mit großer Mehrheit zugestimmt. Zum einen gab es einen Grundsatzbeschluss für das Vorhaben. Zum anderen wurde wie bereits in Baden-Baden durch eine Stärkung des Eigenkapitals die Basis für die Finanzierung des neuen Klinikums Mittelbaden gelegt.

Kritiker fürchten Kostenexplosion

Das neue Haus soll die drei bisherigen Akut-Kliniken in Baden-Baden, Rastatt und Bühl ersetzen. Die Kosten für das Zentralklinikum werden derzeit mit 331 Millionen Euro veranschlagt. Das neue Krankenhaus könnte frühestens 2029 fertiggestellt sein. Kritiker befürchten eine deutliche Kostensteigerung.

Vor der Sitzung des Rastatter Kreistags hat außerdem die Partei "Die Linke" mit einer Demonstration gegen das Projekt protestiert. Sie kritisiert die angeblich mangelnde Information der Öffentlichkeit über das Vorhaben.

Mehrere Demonstranten mit einem Plakat (Foto: SWR)
Die Linke demonstriert in Rastatt gegen den Neubau eines Klinikums.

Bisherige Regionalkliniken veraltet

Die drei Krankenhäuser in Bühl, Baden-Baden und Rastatt sind in die Jahre gekommen und entsprechen nicht mehr den medizinischen Standards. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens, das die Verwaltung des Klinikums Mittelbaden in Auftrag gegeben hatte. Künftig sollen also die Angebote der drei Krankenhäuser unter einem Dach vereint sein. Damit würden vielen Patiententransporte wegfallen. Außerdem könnte die Versorgung von Patienten beispielsweise durch Spezialisten verbessert werden.

Kritiker befürchten Verschlechterung der Versorgung

Kritiker, darunter Mediziner, befürchten dagegen längere Anfahrtszeiten für Patienten und eine Verschlechterung der wohnortnahen Versorgung. Bereits vorhandene Großkliniken in Karlsruhe und Heidelberg seien ausreichend, findet zum Beispiel der Baden-Badener Internist Martin Riegelsberger. Er kritisiert auch, dass das Gutachten für ein neues Klinikum nicht von einem unabhängigen Gutachter erstellt worden sei.

STAND
AUTOR/IN