Eine kolorierte elektronenmikroskopische Aufnahme von Partikeln des Affenpockenvirus (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Planet Pix via ZUMA Press Wire | Niaid/Niaid)

Nach weiteren Tests

Vierjährige aus Pforzheim hat doch keine Affenpocken

STAND

Das BW-Gesundheitsministerium hat bekannt gegeben, dass ein Mädchen aus Pforzheim doch nicht mit Affenpocken infiziert sei. Vergangene Woche war es positiv getestet worden.

Das vierjährige Mädchen aus Pforzheim, das nach Angaben der Behörden vergangene Woche positiv auf Affenpocken getestet worden war, ist weiteren Tests zufolge doch nicht mit dem Virus infiziert. "Das Kind hat doch keine Affenpocken", erklärte das baden-württembergische Gesundheitsministerium am Montag in Stuttgart.

Das zuständige Gesundheitsamt vor Ort werde den Fall zurücknehmen, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Grund dafür sei, dass der positive Befund durch eine weitere diagnostische Abklärung auf Affenpocken im Labor des Landesgesundheitsamtes nicht bestätigt worden sei.

Affenpockeninfektion konnte ausgeschlossen werden

Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte den Fall vergangene Woche bekanntgemacht. Dem RKI-Lagebericht zufolge lebt das Mädchen in einem Haushalt mit zwei erwachsenen Infizierten. Laut Gesundheitsministerium wurde deshalb am 5. August vorsorglich ein Rachenabstrich des Kindes mit einem PCR-Test auf Erbgut des Affenpockenvirus untersucht. Das Ergebnis sei zunächst positiv gewesen. Weil das Mädchen aber keine Erkrankungszeichen aufgewiesen habe, seien sowohl die Originalprobe als auch zwei weitere Rachenabstriche des Kindes mittels spezifischer Affenpocken-PCR zusätzlich im Landesgesundheitsamt untersucht worden.

"Hierbei konnte eine Affenpockeninfektion des Kindes ausgeschlossen werden", erklärte das Ministerium. Falsche Ergebnisse könnten unter anderem durch Kontaminationen bei der Testdurchführung oder Probeentnahme entstehen, hieß es in der Erklärung. Daher sei es wichtig, wie in diesem Fall geschehen, bei unklaren Konstellationen weiterführende Untersuchungen anzuschließen.

Symptome verschwinden innerhalb weniger Wochen

Affenpocken gelten verglichen mit den seit 1980 ausgerotteten Pocken als weniger schwere Erkrankung. Die Inkubationszeit beträgt laut RKI fünf bis 21 Tage. Die Symptome, darunter Fieber und Hautausschlag, verschwinden gewöhnlich innerhalb weniger Wochen. Bei einigen Menschen können sie aber zu medizinischen Komplikationen und in sehr seltenen Fällen auch zum Tod führen.

Mehr zu Affenpocken

Zunächst 3.000 Impfdosen in BW WHO: "Internationale Notlage" durch Affenpocken - Freiburger Virologe warnt

Der Chef-Virologe der Uniklinik Freiburg warnt davor, das Affenpocken-Virus für harmlos zu halten. Er empfiehlt internationale Impfkampagnen, um Ausbrüche zu kontrollieren.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Heidenheim

Erreger breitet sich aus Erster Fall von Affenpocken im Kreis Heidenheim

Bei einem Menschen im Kreis Heidenheim ist eine Infektion mit Affenpocken nachgewiesen worden. Wie das Landratsamt am Montag mitteilte, mussten auch zwei Kontaktpersonen in Quarantäne.  mehr...

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Pforzheim

Pforzheim Update: Kleinkind hat KEINE Affenpocken bekommen

Der erste Test war offenbar positiv. Nach weiteren Tests wurde aber klar: Das Kind ist nicht infiziert.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR