STAND
AUTOR/IN

Die Ursache für den Absturz eines Ultraleichtflugzeugs bei Rheinstetten ist weiter unklar. Der 61-jährige Pilot und ein 54-jähriger Passagier kamen ums Leben. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung wurde in die Ermittlungen eingeschaltet.

Nach Informationen der Polizei ist das Flugzeug gegen 18:10 Uhr auf dem Segelflugplatz in Rheinstetten (Landkreis Karlsruhe) unmittelbar neben der Messe Karlsruhe gestartet. Das Flugzeug sei rund eine halbe Stunde später im Sturzflug in das Waldgebiet am südlichen Stadtrand von Karlsruhe gekracht.

Zeugen beobachteten Absturz und alarmierten Rettungskräfte

Das Waldgebiet liegt in der Nähe des Karlsruher Stadtteils Oberreut. Die Absturzstelle war im dicht bewaldeten Gebiet zunächst schwer zu finden. Ein Rettungshubschrauber entdeckte schließlich das völlig zerstörte Wrack des Ultraleichtflugzeugs zwischen Bäumen. Die beiden Männer an Bord des Flugzeugs kamen beim Absturz ums Leben. Es handelt sich um den 61-jährigen Piloten und einen 54 Jahre alten Passagier, beide sollen aus Iserlohn stammen und Brüder sein.

Polizei und Flugsachverständige ermitteln

Die Ursache für den tödlichen Unfall ist noch unklar. Die Bergungsarbeiten dauerten bis in die Nacht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen, die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung wurde eingeschaltet. Für die weiteren Untersuchungen wurden Trümmerteile beschlagnahmt.

Die Bergungsarbeiten im Wald bei Karlsruhe (Foto: Einsatzreport24)
Die Bergungsarbeiten im Wald bei Karlsruhe Einsatzreport24
STAND
AUTOR/IN