Flüchtlinge aus der Ukraine ziehen in ein Altenheim in Linkenheim-Hochstetten (Foto: SWR, Isabel Gotovac)

Gemeinde hilft Geflüchteten

Flüchtlinge aus der Ukraine ziehen in Altenheim in Linkenheim-Hochstetten

STAND
AUTOR/IN

Zerstörte Häuser, Tote und Verletzte - der Krieg in der Ukraine treibt zahlreiche Menschen in die Flucht. In Linkenheim-Hochstetten sind mehrere Flüchtlinge in ein Altenheim gezogen.

Es geht Schlag auf Schlag, die Schiebetür des Altenheims in Linkenheim-Hochstetten (Kreis Karlsruhe) öffnet sich immer wieder. Mit ein paar Rollkoffern laufen junge Frauen mit ihren Kindern an der Hand in das Foyer des Altenheims. Ehrenamtliche begrüßen sie, mittendrin ist auch Alexander Victor. Zwei Tage vor Kriegsbeginn ist der junge Ukrainer aus der Heimat geflüchtet, jetzt ist er vor allem Helfer und Übersetzer.

"Ich spüre ganz fest, dass ich jetzt helfen muss für die Ukraine - auch von hier aus. So, wie ich kann."

Ankommen im neuen Zuhause ist nicht immer leicht

Der 35-Jährige aus der Westukraine hat kaum geschlafen. Erst am Morgen ist er zurück aus Ungarn gekommen. Mehr als 1.000 Kilometer ist er gefahren, um neue Flüchtlinge zu bringen.

Flüchtlinge aus der Ukraine ziehen in ein Altenheim in Linkenheim-Hochstetten (Foto: SWR, Isabel Gotovac)
Vor zwei Monaten ist Alexander Victor aus der Westukraine geflohen. Seine Familie ist noch dort. Isabel Gotovac

In Zimmer Nummer 11 richtet sich Veronika mit dem Wenigen, was sie hat, ihr neues Zuhause ein. Spartanisch sind die Zimmer eingerichtet. Pflegebetten erinnern daran, dass hier vor kurzem noch Senioren wohnten.

"Es ist nicht leicht für mich, es ist alles neu in diesem Land. Ich hoffe, dass ich irgendwann wieder in die Ukraine zurückkehren kann."

Bis dahin ist die Mutter eines kleinen Babys froh, im Altenheim in Linkenheim-Hochstetten unterkommen zu können. Weil die Bewohner des Altenheims in einen Neubau gezogen sind, wurden hier Zimmer frei. So konnten mehr als 30 Familien unterkommen, erklärt Johannes Fromm, Sozialarbeiter bei der Gemeinde.

"Der Umzug in das Altenheim ist ein Glücksfall."

Flüchtlinge aus der Ukraine ziehen in ein Altenheim in Linkenheim-Hochstetten (Foto: SWR, Isabel Gotovac)
Weil die Bewohner des Altenheims in ein anderes Gebäude umgezogen sind, wurde hier Platz für die Flüchtlinge geschaffen. Isabel Gotovac Bild in Detailansicht öffnen
Während früher hier auf den Fluren Pflegepersonal und Bewohner zu sehen waren, sind hier jetzt Geflüchtete aus der Ukraine zuhause. Isabel Gotovac Bild in Detailansicht öffnen
Olha und ihre Enkelin freuen sich, angekommen zu sein. Das Pflegebett erinnert noch an vergangene Altenheim-Zeiten. Isabel Gotovac Bild in Detailansicht öffnen
Viel zu tun für Helfer wie Sozialarbeiter Johannes Fromm. Zeile für Zeile geht er die Liste der Neu-Ankömmlinge durch. Isabel Gotovac Bild in Detailansicht öffnen

Altenheim bleibt für Ukrainer nur ein Zuhause auf Zeit

Aus Zimmer 4 fährt ein kleines Mädchen mit einem Laufrad. Die kleine Elisabetha ist zusammen mit ihrer Oma Olha und ihrem Bruder von Lemberg nach Deutschland gekommen. Die Mutter der Kinder ist noch in der Ukraine, verrät die 60-jährige Olha, sie arbeitet beim Militär. Wenn alles gut läuft, kann sie nächste Woche ausreisen und nachkommen. Mehrmals täglich stehen sie in Kontakt, um so die Kinder über die Trennung von ihrer Mutter hinwegzutrösten. "Wir sind jeden Tag per WhatsApp verbunden", erzählt Olha.

Video herunterladen (10,7 MB | MP4)

Der Kontakt zur Familie tröstet ein wenig über die neue, ungewohnte Situation für die drei in ihrem neuen Zuhause. Bis eben wohnten sie noch bei einer Familie in Linkenheim-Hochstetten. Bis Ende Dezember können Olha und die anderen aus der Ukraine hier im Altenheim bleiben. Dann wird der Platz wieder gebraucht. Doch daran will Helfer Alexander noch nicht denken - ihn erfüllt am Tag des Umzugs ins Altenheim vor allem Dankbarkeit.

"Das ist unglaublich, was deutsche Leute hier organisiert haben. Ich habe keine Worte dafür, die das beschreiben würden. Das ist sehr groß."

Karlsruhe

Internationale Weltklasse in Rüppurr Ukrainisches Ballmädchen beim Karlsruher WTA-Tennis-Turnier

Anja ist vierzehn Jahre alt und stammt aus der West-Ukraine. Vor drei Monaten flüchtete sie mit ihrer Familie nach Karlsruhe. In dieser Woche ist sie Ballmädchen beim Weltklasse-Tennisturnier in Karlsruhe.  mehr...

Karlsruhe

Verschärfte Beschaffungskosten Folgen des Ukraine-Kriegs: EnBW erhöht Gaspreise um knapp 35 Prozent

Gaskunden der EnBW müssen künftig deutlich mehr zahlen. Der Energieversorger hat seine Gaspreise um fast 35 Prozent erhöht. Grund soll der Ukraine-Krieg sein.  mehr...

Baden-Württemberg

Angriffskrieg in der Ukraine Ankommen in Baden-Württemberg: So hilft das Land den Geflüchteten aus der Ukraine

Unterbringung, Arbeit, Kinderbetreuung: In Baden-Württemberg gibt es verschiedene Maßnahmen, um Geflüchtete aus der Ukraine zu integrieren. Wie lange sie bleiben, ist ungewiss.  mehr...