STAND
AUTOR/IN

Ein Unternehmer aus Pforzheim hat eine transparente Plastik-Maske entwickelt. Im Gegensatz zu einem Visier liegt die Maske eng am Gesicht an. Es gibt aber auch Kritik an der Erfindung.

Die neuartige Corona-Schutzmaske wird in drei kleinen Räumen eines Pforzheimer Gründerzentrums hergestellt. Eine Firma liefert Tobias Danzer und Jaron Bibo fertig ausgestanzte Kunststoff-Teile, die die beiden noch mit Stoffbändern versehen müssen. Eigentlich vermietet Tobias Danzer menschenähnliche Roboter für Veranstaltungen und Messen, die wegen Corona jetzt ausfallen.

Rege Nachfrage nach neuer Maske

Eine neue Geschäftsidee musste her. So kam man auf "Klara", die durchsichtige Maske. Nach Aussage der Hersteller unterscheide sich "Klara" deutlich von den nicht erlaubten Visieren. Diese sind völlig offen und zählen nicht als Mund-Nasen-Schutz.

Auf Twitter gibt es aber durchaus Kritik an der Plastik-Maske. Vor allem die Tatsache, dass die Luft nicht gefiltert, sondern nur umgeleitet wird, irritiert viele.

Die sind nicht als MNS zugelassen / erlaubt und schützen so gar nicht (Zudem sabbert's unten raus! Das ist widerlich!) @SWRAktuellBW Warum verbreitet ihr so einen Dreck weiter? https://t.co/I4NsW1jFIa

Luft wird nicht gefiltert, sondern umgeleitet

Laut Hersteller wird der Luftstrom des eigenen Atems nach unten geleitet, die Aerosole würden auf der Kleidung vertrocknen. Gefiltert wird die Luft in diesem Fall nicht, wobei auch die Filterwirkung von Stoffmasken umstritten ist.

Eine konkrete Vorgabe, ob Plastik-Masken als Mund-Nasen-Schutz geeignet sind, gibt es allerdings nicht. In der Corona-Landesverordnung heißt es: "Eine Mund-Nase-Bedeckung (MNB) im Sinne der Corona-Verordnung des Landes (§ 3) muss Mund und Nase beim Tragen ausreichend bedecken. Eine ausreichende Bedeckung liegt dann vor, wenn die MNB richtig über Mund, Nase, Wangen und Kinn platziert ist und an den Rändern möglichst eng anliegt, um das Ein- und Ausdringen von Luft an den Seiten zu minimieren".

Verlässlichen Schutz auch für den Träger bieten die FFP2-Masken. Sie zählen zu den partikelfiltrierenden Masken.

Baden-Württemberg

Im Nahverkehr und in Geschäften FFP2-Maskenpflicht auch in Baden-Württemberg denkbar?

Baden-Württembergs Innenminister Strobl hatte durchblicken lassen, dass bei der Maskenpflicht noch nachgebessert werden könnte. Nachdem Bayern mit einer FFP2-Maskenpflicht in Geschäften und im Nahverkehr vorgeprescht war, ist eine Debatte entbrannt.  mehr...

Infektionsschutz WHO: Masken schützen auch die Träger vor Corona-Infektion

Die Maskenpflicht gilt längst als sinnvolle Maßnahme, um die Corona-Pandemie ausbremsen zu können. Das bestätigt auch eine Meta-Studie der WHO.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Pandemie Millionen medizinische Atemmasken schützen nicht richtig

Wer eine FFP2-Atemschutzmaske trägt, geht davon aus, dass sie vor dem Coronavirus schützt. Vor allem für medizinisches Personal ist dieser Typ Maske wichtig. Aber: Europaweit sind Millionen Schutzmasken im Umlauf, die nicht richtig schützen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Tübingen

Expertengremium zu Aerosolen in der Luft "Alltagsmasken helfen wenig": Tübinger Virologe empfiehlt OP-Masken

Der vom Land einberufene "Expertenkreis Aerosole" legt Ergebnisse vor, was gegen Coronaviren in der Luft hilft. In dem Gremium sitzt auch der Tübinger Virologe Thomas Iftner. Er warnt vor ungeprüften Luftfilteranlagen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN