Der Tierschutzhof Karlsruhe bangt um seine Existenz (Foto: SWR)

Trotz Tierschutzpreis in Gefahr

Der Tierschutzhof Karlsruhe bangt um seine Existenz  

STAND
AUTOR/IN
Ines Kunze

Jahrelang war der Tierschutzhof am Ortsrand von Karlsruhe-Bulach eine Anlaufstelle für Tiere ohne Zuhause. Jetzt ist die Einrichtung selbst bedroht, weil das Bauordnungsamt Druck macht.

Noch vor einem Jahr sah die Welt auf dem Tierschutzhof Karlsruhe gut aus: Neben den vielen geretteten Hunden, Hühnern und anderen Tieren hatten sich auf dem Gelände sogar bedrohte Arten wie Siebenschläfer und Ringelnattern niedergelassen. Mit der Stadt Karlsruhe gab es eine Sauberkeitspatenschaft. Unter den Beschäftigten fanden sich Menschen mit Autismus, auch Sozialstunden konnten hier abgeleistet werden. Alles in Allem ein Engagement, das die Stadt erst kürzlich mit dem Tierschutzpreis auszeichnete. 

Das Glück schien perfekt, als dem Verein das bisher gemietete Gelände zum Kauf angeboten wurde. Um Bedenken zur Seite zu räumen, kontaktierte der gemeinnützige Verein die Stadt. Von dort kam dann die niederschmetternde Rückmeldung: Das Gelände sei weder für Bebauung noch zur Tierhaltung zugelassen. Der Tierschutzhof dürfe nicht bleiben. 

Suche nach neuem Zuhause ergebnislos 

Eine neue Bleibe musste also her: Doch besonders viele Grundstücke gibt es in Karlsruhe nicht, auf denen ein Tierheim einziehen darf.  

"Entweder ist in einem Baugebiet nur Geflügelhaltung erlaubt. Oder es sind nur Kleintiere erlaubt. Mal sind nur zwei Tiere erlaubt, mal sind nur Hunde erlaubt, mal sind nur Pferde erlaubt. Es ist wirklich ein Hickhack." 

Auch eine Anfrage an das städtische Liegenschaftsamt brachte keine Lösung. Stephan Winterhoff, Vorsitzender des Tierschutzhofs, schrieb daraufhin an die Fraktionen im Karlsruher Gemeinderat. Einige kamen zu Besuch und schauten sich den Tierschutzhof an. Viele bekundeten ihr Mitgefühl. Eine Lösung fand bisher trotzdem niemand. 

Der Tierschutzhof Karlsruhe bangt um seine Existenz (Foto: SWR)
Der Tierschutzhof Karlsruhe bangt um seine Existenz

Mehr als 70 Grundstücke sind betroffen 

Der Tierschutzhof ist bei weitem nicht die einzige Partei, die überraschend Post vom Bauordnungsamt erhält: Auf über 70 Grundstücken in dem Gebiet wurde in den vergangenen Jahrzehnten illegal gebaut. Auch die Nutzung entspricht nicht überall der im Bebauungsplan festgelegten Sport- und Grünanlage. 

Dass das Bauordnungsamt erst jetzt darauf reagiert, erklärt Leiterin Monika Regner auf Anfrage mit Personalmangel und großem Aufwand. Die Stadt sei in Gebiete unterteilt, die nacheinander abgearbeitet werden – nun sei dieses Gebiet an der Reihe. 

Keine Ausnahmen für den Tierschutz 

Aufgrund der Gemeinnützigkeit seines Hofes hofft Stephan Winterhoff nun auf eine Ausnahmeregelung – doch auch diese Hoffnung führt ins Leere, das Bauordnungsamt verweist auf fehlende rechtliche Grundlagen. 

Stattdessen soll ein Duldungsvertrag unterzeichnet werden, wonach der Tierschutzhof fünf Jahre Zeit bekommen soll, eine neue Bleibe zu finden. Angesichts der bisher ergebnislosen Suche für den Vorsitzenden des Tierschutzhofs keine gute Perspektive. Eine Schließung in fünf Jahren würde bedeuten, dass der Hof keine neuen Tiere mehr aufnehmen könnte und die Arbeit schon bald einstellen müsste. 

Der Appell des Vorsitzenden: Die Stadt solle den Tierschutz ernster nehmen und Einrichtungen wie den Tierschutzhof in ihrer Unterbringung unterstützen. 

Aufnahmestopp in Tierheimen. Ein Kommentar Gnadenhöfe für Corona-Hunde

Die ersten Tierheime sind bereits zu Beginn des Jahres überfüllt - vornehmlich mit unüberlegt angeschafften Corona-Tieren. Staatlich finanzierte Gnadenhöfe könnten eine Lösung sein, meint Kirsten Tromnau.

Engen

Gnadenhof für glückliche Esel Landestierschutzpreis für Eselheim Merlin in Engen

Menschen gehen in Rente, Esel kommen - sofern sie Glück haben - ins Eselheim Merlin. Dort nimmt der Verein "Esel in Not e.V." in Engen (Kreis Konstanz) seit Mitte der 1980er-Jahre alte, kranke und verletzte Tiere in Obhut. Für dieses Engagement gab es nun den Tierschutzpreis des Landes.

STAND
AUTOR/IN
Ines Kunze