Higgs-Teilchen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Markus Klute arbeitet zukünftig am KIT

Mitentdecker der Higgs-Teilchen forscht künftig in Karlsruhe

STAND

Markus Klute, einer der führenden Wissenschaftler in der experimentellen Teilchenphysik, wechselt an das Karlsruher Institut für Technologie. Klute war maßgeblich am Nachweis des Higgs-Elementarteilchens beteiligt.

Das sogenannte Higgs-Teilchen, ein erst 2012 nachgewiesenes Elementarteilchen, ist für Physiker wichtig, um möglicherweise den Ursprung des Universums erklären zu können. Die Experimente und Messungen von Klute und seinem Team am weltweit bekannten Teilchenbeschleuniger CERN in Bern in der Schweiz waren wegweisend und ermöglichten ein tieferes Verständnis der Higgs-Eigenschaften.

Der berühmte Cern-Physiker Markus Klute wechselt nach Karlsruhe ans KIT  (Foto: Pressestelle, Alexander von Humboldt-Stiftung)
Der berühmte Cern-Physiker Markus Klute wechselt nach Karlsruhe ans KIT Pressestelle Alexander von Humboldt-Stiftung

Das KIT hat den Teilchenphysiker jetzt vom renommierten amerikanischen Massachusetts Institute of Technology MIT in Boston abgeworben. Klute soll in Karlsruhe am Institut für Experimentelle Teilchenphysik die Leitung eines Forschungs-Projekts übernehmen.

Zeitwort 29.9.1954: Das europäische Forschungslabor CERN wird gegründet

Das Cern bei Genf unterhält den weltweit längsten Teilchenbeschleuniger: Ein 26km Ringtunnel, durch den Protonen jagen. Sie schaffen 11-tausend Umrundungen – pro Sekunde.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

SWR2 Wissen: Aula Faszinierende Experimente mit Neutrinos – Die Grenzen des Messbaren

Ilyas Buss im Gespräch mit Kathrin Valerius  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

STAND
AUTOR/IN