STAND
AUTOR/IN

Zum ersten Mal fand am Freitag der europaweite "Tag der Streuobstwiese" statt. Die Streuobstinitiative Karlsruhe unterstreicht die Bedeutung der Wiesen für Gesellschaft, Tier- und Pflanzenwelt.

Streuobstwiesen sind für den Erhalt der Artenvielfalt besonders wichtig. Dort findet man über 5.000 Tier-, Pflanzen- und Pilzarten sowie rund 6.000 Obstsorten, betont der Naturschutzbund Deutschland (NABU).

"Es ist ein Erfolgsprojekt, aber angesichts der landesweit sinkenden Zahl der Streuobstwiesen ist es auch ein Tropfen auf den heißen Stein."

400.000 Liter Saft im Jahr helfen den Wiesen

Trotz ihrer großen Bedeutung gibt es immer weniger der hochstämmigen Obstwiesen im Land. Die Streuobstinitiative im Stadt- und Landkreis Karlsruhe versucht, dieser Entwicklung durch den Verkauf von rund 400.000 Liter Saft im Jahr entgegenzuwirken. Obstanbauer erhalten bei ihr für die Pflege der Wiesen den doppelten Preis für Äpfel und Birnen. So lohnt sich die Arbeit und der Erhalt der Wiesen.

"Tag der Streuobstwiese": Europäischer Blick auf alte Tradition

Der NABU schätzt, dass es in Baden-Württemberg 80.000 bis 100.000 Hektar Streuobstwiesen gibt. Etwa zehn Prozent dieser Flächen würden als Bio-Streuobstwiesen genutzt. In Deutschland gibt es demnach mit 250.000 bis 300.000 Hektar die größten Bestände Europas. Mit dem "Tag der Streuobstwiese" wolle man dazu beitragen, den Blick der europäischen Öffentlichkeit stärker auf die Streuobstwiesen zu lenken. Sie prägen von der Normandie und der Bretagne im Westen bis zum rumänischen Siebenbürgen im Südosten Europas viele Landschaften.

Während es nach dem Zweiten Weltkrieg einen Boom gegeben hat und solche Gebiete auch deutschlandweit bewirtschaftet wurden, sei es nach den 1950er Jahren bergab gegangen, so der NABU. Er geht davon aus, dass seither etwa 70 Prozent der Streuobstwiesen verloren gegangen sind. Als Grund gilt beispielsweise, dass etliche Baugebiete im Land die einst begehrten Wiesen zerstören.

Biodiversität Wertvolle Streuobstwiesen

Viele Streuobstwiesen liegen brach, weil sie schwer zu bewirtschaften sind. Damit gehen nicht nur Obstbaum-Raritäten verloren, sondern auch ein wertvoller Lebensraum. Denn in Streuobstwiesen hat man mehr als 5.000 verschiedene Arten gezählt.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Urlaub in Baden-Württemberg Der Streuobst-Erlebnisweg Gültstein: eine genussvolle Wanderung

In Baden-Württemberg sind wir ja schon stolz auf unsere Streuobstwiesen. Eine wichtige und wunderschöne Landschaft, durch die man auch wunderbar wandern kann.  mehr...

Steinkauz braucht Streuobstwiesen zum Überleben Naturschützer in Dettenheim wildern Steinkäuze aus

Vor wenigen Tagen wurden in Dettenheim (Kreis Karlsruhe) sieben Steinkäuze ausgewildert. Naturschützer sehen die kleine Eule als Symbol für einen bedrohten Lebensraum - die Streuobstwiese.  mehr...

STAND
AUTOR/IN