Symbilbild Welttag der psychischen Gesundheit  (Foto: IMAGO, IMAGO / Panthermedia)

Tag der seelischen Gesundheit

Hilfe bei psychischen Problemen und Lebenskrisen in Karlsruhe

STAND
AUTOR/IN
Markus Volk

Der Tag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober soll auf psychische Erkrankungen aufmerksam machen. Eine Anlaufstelle für Menschen in der Region mit psychischen Problemen ist die "brücke" Karlsruhe.

Manchmal schmerzt nicht der Rücken oder der Bauch, sondern es zwickt irgendwo in einem selbst. Gestresst vom Job, Streit mit dem Partner, schlechte Nachrichten von Krieg oder zwei Jahren Corona-Pandemie - es gibt genug Gründe, warum es einem mal nicht gut gehen kann. Manche wenden sich an Freunde oder Familie, andere wollen das nicht oder haben niemanden, dem sie sich so anvertrauen können.

Genau dafür ist die "brücke" Karlsruhe eine Anlaufstelle. Sie ist eine Beratungsstelle, eine sogenannte Offene Tür und gleichzeitig auch ein offenes Ohr für Hilfesuchende.

Seelsorge ohne Termin am Kronenplatz in Karlsruhe

Am Karlsruher Kronenplatz, direkt hinter dem Jugenclub Jubez, ist der Eingang zur "brücke". Wenn man die Tür öffnet, kommt man in einen Empfangsraum mit kleinen Bistrotischen, an der Wand hängen eine Menge Flyer. Je nachdem wie viel los ist, dürfen Hilfesuchende direkt in eines der Gesprächszimmer zu den ausgebildeten Seelsorgern oder müssen kurz im Empfangsraum warten. Ein Termin ist nicht nötig.

Finanziert durch die Kirchensteuer

Einer der Seelsorger ist Martin Kühlmann. Er leitet die Beratungsstelle und ist daneben auch Sprecher vom Netzwerk Offene Türen in Deutschland. Doch Beratungsstellen für Betroffene sind rar. Insgesamt gibt es gerade einmal 16 solcher Einrichtungen. "Das liegt daran, dass wir komplett kostenfrei und anonym sind. Das heißt die Stelle muss komplett refinanziert werden und das passiert mit Kirchensteuermitteln - katholisch und evangelisch. Das braucht natürlich auch den Willen der Träger sowas einzurichten", erklärt Kühlmann.

"Viele Leute reagieren erstaunt darauf, dass auch sowas Gutes mit der Kirchensteuer finanziert wird."

Der Eingang der brücke Karlsruhe mit einem Dreieckständer (Foto: SWR)
Vor dem Eingang der Brücke steht ein Dreieckständer mit dem Motto: "Ich möchte mit jemandem reden..."

Besucher berichten von ihren Erfahrungen

Wie finden Menschen aus Karlsruhe den Weg zur Beratungsstelle? Ein Betroffener erzählt, dass ihm Bekannte davon erzählt haben, dass die "brücke" in Karlsruhe toll sei. Laut seiner Aussage hat er es nicht bereut hierher gekommen zu sein. Im Gegenteil: "Jetzt war auch mal längere Pause mit den Beratungsgesprächen, irgendwie hatte ich dann fast das Gefühl, dass etwas fehlt", erzählt er.

Seelsorger Martin Kühlmann kennt einige Betroffene schon lange, weil sie seit vielen Jahren zur "brücke" am Kronenplatz kommen. Ein weiterer Betroffener erinnert sich noch an die Gründung der Beratungsstelle vor gut 40 Jahren und kommt auch schon fast genauso lange zu Gesprächen. Unregelmäßig zwar, manchmal ein paar Jahre nicht, aber doch immer wieder. Der Mann nennt auch einen Grund: "Der Zauber eines guten Gesprächs." Von Einzelterminen bis hin zu langjährigen Prozessen mit vielen Gesprächsterminen ist laut Martin Kühlmann alles möglich.

Beratung nicht gleichzusetzen mit Therapie

"Eine Therapie können wir nicht ersetzen", sagt Martin Kühlmann. "Für die meisten Menschen, die auf einen Therapieplatz warten, ist es wichtig, dass sie erstmal reden können." Dieses Bedürfnis können sie im Gegensatz zu kassenärztlichen Therapeuten sofort erfüllen und damit auch die Wartezeit überbrücken. Außerdem können sie auch an andere Stellen vermitteln. Die Wartezeit auf einen Therapieplatz verkürzen können sie aber nicht, so Kühlmann.

Jeder ist in der "brücke" Karlsruhe willkommen

Psychische Erkrankungen sind aber gerade mal bei einem Viertel der Gespräche in der "brücke" das Thema. Die meisten Leute kommen mit alltäglichen Problemen, etwa mit dem Job oder wegen ihres sozialen Umfelds. Zum Reden kommen darf grundsätzlich jeder, ganz egal, was das Problem ist.

Baden-Württemberg

Frauen und Männer ungleich betroffen Krankschreibungen wegen psychischer Beschwerden nehmen zu

Depressionen, Ängste und Essstörungen - Seelische Probleme setzen die Wirtschaft in Baden-Württemberg unter Druck. Sie nehmen jährlich zu.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Psychologie Psychisch krank oder gesund – Wie seelische Störungen definiert werden

Täglich mehrmals Sex, Computerspiele ohne Pausen, langanhaltende Trauer oder Sammelwut – diese Verhaltensweisen gelten jetzt als psychische Krankheiten. Wenn die Betroffenen darunter leiden. Von Jochen Paulus. (SWR 2022)  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Markus Volk