Ein Schild mit der Aufschrift "Arzt" hängt an einer Straßenlaterne (Symbolbild) (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Tom Weller)

Arbeit wird komplexer

Karriere als Landarzt im Kreis Karlsruhe: Aktion wirbt um Studierende

STAND
AUTOR/IN
Greta Hirsch
Laura Bisch

Die Zahl der Landärzte geht auch im Kreis Karlsruhe weiter zurück. Daher hat die Techniker Krankenkasse (TK) bei einer Aktion Medizinstudierende mit Hausarztpraxen zusammengebracht.

TK-DocTour 2022 nennt sich die Aktion, in der zwischen Mittwoch und Freitag Studierende zu verschiedenen Programmpunkten zwischen Heidelberg und Karlsruhe zusammengekommen sind, um mehr über die Arbeit von Landärzten zu erfahren.

Auf dem Land fehlt medizinischer Nachwuchs

Das IGES-Institut rechnet damit, dass es 2035 rund 38 Prozent weniger Landärztinnen und Landärzte allein im Landkreis Karlsruhe geben wird. Ein Grund ist der fehlende medizinische Nachwuchs. Auch die Erwartungen an die Arbeit hat sich in den letzten Jahren maßgeblich verändert. Für viele angehende Ärzte ist die Work-Life-Balance immer mehr in den Vordergrund gerückt.

Viele wissen nicht, wie die Realität als Landarzt aussieht

"Viele denken immer noch, wir sitzen da und behandeln ein bisschen Schnupfen, Husten und Heiserkeit und alles andere ist eine Überweisung", sagt Reto Schwenke, Hausarzt in Walzbachtal (Kreis Karlsruhe). Er ist einer der Ärzte, der den Studierenden die Möglichkeit bietet, das Landarzt-Leben besser kennenzulernen. "Das ist natürlich überhaupt nicht mehr die Versorgungsrealität, die wir antreffen. Im Großteil haben wir es mit sehr komplexen Betätigungsfeldern zu tun."

"Es lohnt sich, Hausarzt zu sein und es rentiert sich auch, wenn man den Job nur in Teilzeit betreibt.“

Die sogenannte DocTour soll junge Mediziner für eine Karriere als Landarzt begeistern. (Foto: SWR, Laura Bisch)
Reto Schwenke ist Hausarzt in Walzbachtal und beantwortet Fragen der Studierenden Laura Bisch

Aktion soll für eine Karriere auf dem Land begeistern

Bei der Abschlussveranstaltung am Freitag im Landratsamt Karlsruhe wurden die Medizinstudierenden in einer Diskussionsrunde beispielsweise über Unterstützungsmöglichkeiten von kommunaler Seite informiert oder erhielten grundsätzliche Infos zu einer möglichen Zukunft als Arzt auf dem Land.

Die sogenannte DocTour soll junge Mediziner für eine Karriere als Landarzt begeistern. (Foto: SWR, Laura Bisch)
Nicolas Buchert, Medizinstudent an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, ist Teil der TK-DocTour 2022 Laura Bisch

Die Aktion hat auf jeden Fall fürs Erste gefruchtet: "Man hat gesehen, wie die Landärzte für ihr Fach schwärmen und diese Liebe zu diesem Fachberuf ist auch ein bisschen zu uns übergeschwappt", sagte Nicolas Buchert, Medizinstudent aus Tübingen.

Ölbronn-Dürrn

Land stellt zusätzliche Studienplätze bereit Ärztemangel auf dem Land: 22-Jährige Medizinstudentin will Landärztin werden

Die 22-jährige Emily Jilinski aus Ölbronn hat zwar gerade erst mit ihrem Studium angefangen, weiß aber schon jetzt, dass sie Landärztin wird. Sie hat sich nämlich dazu verpflichtet.  mehr...

Bad Wildbad

Sinkende Patientenzahlen Sana-Klinik in Bad Wildbad schließt

Am Sonntag schließt die Sana-Klinik in Bad Wildbad (Kreis Calw) endgültig ihre Pforten. Der Mutterkonzern hatte die Schließung im April angekündigt  mehr...

Calw

Medizinische Versorgung sichern Richtfest für Kreisklinikum auf Calwer Gesundheitscampus

Der Landkreis Calw hat am Donnerstag Richtfest für das neue Klinikum auf dem künftigen Gesundheitscampus in Calw gefeiert. In Zukunft wird es dort umfassende medizinische Versorgung geben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Greta Hirsch
Laura Bisch