Streuobsternte: Äpfel werden angeliefert. (Foto: SWR, SWR/Heiner Kunold)

400.000 Liter Saft erwartet

Gute Aussichten für die Streuobsternte im Landkreis Karlsruhe

STAND
AUTOR/IN
Heiner Kunold
Das ist Heiner Kunold (Foto: SWR)

Trotz Trockenheit und Hitze sind die Aussichten für die Streuobsternte im Landkreis Karlsruhe gut. Die Streuobstinitiative rechnet in diesem Jahr mit 500 Tonnen Obst, hauptsächlich Äpfel.

Trockenheit und Hitze haben eine Rekordernte verhindert, berichtet der Vorsitzende der Karlsruher Streuobstinitiative, Hans Martin Flinspach. Trotzdem geht er von einer ordentlichen Ernte und bis zu 400.000 Litern Direktsaft aus, die dieses Jahr in Kraichtal produziert werden. Allein am vergangenen Wochenende haben dort fleißige Streuobstbauern rund 80 Tonnen Obst abgeliefert.

Die Streuobstinitiative im Stadt- und Landkreis Karlsruhe hat über 300 Mitglieder und bewirtschaftet rund 210 Hektar Bio-Streuobstwiesen. Der Saft wird hauptsächlich in Baden-Württemberg, aber auch nach Rheinland Pfalz und Nordrhein Westfalen verkauft.

Rekordernte verpasst

Erste Schätzungen im Frühsommer gingen von einer Erntemenge von bis zu 700 Tonnen aus. Dazu besuchen besonders ausgebildete Mitglieder der Initiative die einzelnen Grundstücke und prüfen den Zustand der Bäume und den Fruchtansatz. Allerdings haben die Bäume wegen der großen Hitze vorzeitig viele Äpfel abgeworfen. Ein Teil des Obstes ist außerdem wegen Sonnenbrand nicht mehr für die Saftproduktion zu gebrauchen.

Streuobstanlieferung in Kraichtal. (Foto: SWR, SWR/Heiner Kunold)
Streuobstanlieferung in Kraichtal. SWR/Heiner Kunold

Gute Preise für Streuobstbauern

Die Vertragsnehmer der Initiative können dieses Jahr mit Höchstpreisen rechnen. Während kommerzielle Safthersteller bis zu zehn Euro je Doppelzentner (hundert Kilogramm) bezahlen, bekommen die Mitglieder der Karlsruher Initiative den doppelten Marktpreis. Allerdings ist der Preis pro Doppelzentner bei 20 Euro gedeckelt, so dass in diesem Jahr das Limit erreicht wird.

Streuobstsaft ist regional und fair

Probleme erwartet die Initiative dieses Jahr vor allem bei der Vermarktung ihrer Produkte. Grund ist nicht nur die allgemeine Teuerung. Auf dem Markt sind derzeit sehr günstige Biosäfte aus Polen und Rumänien zu haben. Diese Säfte sind zwar auch biozertifiziert. Allerdings stammen sie zum Teil von Plantagen und nicht aus Streuobstbeständen, berichtet Hans Martin Flinspach von der Karlsruher Initiative.

Saftige Äpfel von den Streuobstwiesen in der Region.  (Foto: SWR, SWR/Heiner Kunold)
Saftige Äpfel von den Streuobstwiesen in der Region. SWR/Heiner Kunold

"Unsere Säfte haben nur eine Chance, wenn die Verbraucher den ökologischen Wert heimischer Streuobstsäfte erkennen. Wer Saft aus dem Landkreis Karlsruhe trinkt, trägt damit aktiv an der Erhaltung unserer Kulturlandschaft bei."

 

Umwelt Streuobstwiesen – Rettung eines gefährdeten Ökosystems

Seit Jahrzehnten schrumpfen die deutschen Streuobstwiesen. Doch vielerorts wird jetzt gegengesteuert - mit neuen Geschäftsideen rund um alte Obstsorten.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Reutlingen

Kein Entsorgen auf Recyclinghöfen Trockenheit sorgt für viel Fallobst zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb

Durch die Trockenheit lassen Obstbäume derzeit ihre Früchte fallen. Es gibt viel Fallobst. Oft ist es faulig und lässt sich kaum verwerten. Auch das Entsorgen ist problematisch.  mehr...