Auszubildende im Gastronomiegewerbe deckt Tische (Foto: IMAGO, viennaslide)

Vor allem Hotel- und Gastronomiebranche sucht Auszubildende

Start des Ausbildungsjahres in Karlsruhe mit weniger Azubis

STAND
AUTOR/IN
Matthias Stauss

Zum Start des neuen Ausbildungsjahres am 1.September meldet die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe deutlich weniger Auszubildende. Grund dafür ist unter anderem die Corona-Pandemie.

Insgesamt starten am 1.September gut 2.700 junge Menschen im Bereich der IHK Karlsruhe in ihre Ausbildung. Das sind rund 500 weniger als noch 2020. Der Rückgang liege zum Teil an einer neuen Zählweise, sagte IHK-Präsident Wolfgang Grenke. Doch auch die Corona-Pandemie hat dem Ausbildungsmarkt geschadet.

Keine Ausbildungsmessen oder Berufspraktika

Vor der Pandemie setzte die IHK auf Ausbildungsmessen und den direkten Kontakt zu den Schulabsolventinnen und -absolventen. "Wir waren als IHK mit gut 30 Programmen in den Schulen vertreten, mit Tagen zur Berufsorientierung zum Beispiel", sagt Wencke Kirchner. Sie leitet den Bereich der Aus- und Weiterbildung bei der IHK Karlsruhe. Diese Veranstaltungen konnten wegen Corona nicht wie gewohnt stattfinden.

Lieber Studium statt Ausbildung?

Die Zahl der Unternehmen, die ausbilden möchten, ist nach Beobachtungen der IHK unverändert hoch. Doch viele junge Menschen sind zögerlich und entscheiden sich lieber für ein Studium, statt eine Ausbildung, sagt der Präsident der IHK Karlsruhe, Wolfgang Grenke. Das bekommt zum Beispiel auch die Karlsruher Mineralölraffinerie Miro zu spüren. Sie bietet den Ausbildungsberuf des Chemikanten an. Ihre 14 Ausbildungsplätze für dieses Jahr konnte sie besetzen. Für das Jahr 2022 kommen aber bisher sehr viel weniger Bewerbungen rein, so die Pressesprecherin der Miro, Yvonne Schönemann.

Hotel- und Gastronomiebranche besonders hart getroffen

Einen starken Rückgang an Ausbildungsinteressenten registriert vor allem die Hotel- und Gastronomiebranche. Sie ist durch die Corona-Pandemie besonders hart getroffen.

"Die Sorgen im Gastrobereich sind besonders groß."

Um einen noch größeren Mangel an Fachkräften zu verhindern, müsse hier nachgearbeitet werden, findet Wolfgang Grenke. Aber auch in anderen Branchen sind die Bewerberzahlen laut IHK Karlsruhe rückläufig. In der Metalltechnik, dem Verkehrs- und Transportgewerbe, sowie dem Bankenwesen etwa.

Wolfgang Grenke, IHK-Präsident Karlsruhe und Wencke Kirchner, Leiterin des Geschäftsbereiches Aus- und Weiterbildung (Foto: SWR)
Wolfgang Grenke, IHK-Präsident Karlsruhe und Wencke Kirchner, Leiterin des Geschäftsbereiches Aus- und Weiterbildung

Hoffnung auf Ausbildungsmessen 2022

Wencke Kirchner und Wolfgang Grenke hoffen beide, dass die jährliche große Ausbildungsmesse "Einstieg Beruf" 2022 wieder stattfinden kann. Als Termin ist der 22.Januar geplant. Dann sollen über 20.000 Interessierte wieder direkt mit den Ausbildungsunternehmen und weiteren Beteiligten ins Gespräch kommen können.

Stuttgart

Appell der IHK an potenzielle Bewerber Viele freie Lehrstellen in Baden-Württemberg

Corona hat den Ausbildungsmarkt in Baden-Württemberg weiter im Griff: Erneut sinkt die Zahl der Auszubildenden. Dabei sind die Branchen unterschiedlich stark betroffen.  mehr...

Baden-Württemberg

Land will berufliche Ausbildung stärken Neue Azubicard in Baden-Württemberg: "Attraktive Vorteile für Auszubildende"

Auszubildende in Baden-Württemberg sollen Vergünstigungen bekommen. Das Land hat dazu die neue "AzubiCardBW" an den Start gebracht. Sie bietet unter anderem Preis-Rabatte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Matthias Stauss