Bei der PFC-Vergiftung der Böden in Mittelbaden sind die Chemikalien in Schichten vorgedrungen, in denen Trinkwasser gewonnen wird. Das mit PFC belastete Gebiet wird immer größer. (Foto: SWR)

Wasserversorger fordert gerechtere Kostenverteilung

PFC-Folgekosten: Stadtwerke Rastatt klagen gegen das Land

STAND

Im Skandal um die PFC-Verseuchung in Mittelbaden klagen die Stadtwerke Rastatt gegen das Land Baden-Württemberg. Es geht um eine gerechtere Verteilung der Kosten.

Die Verseuchung von Grundwasser und Ackerland mit dem Umweltgift PFC beschäftigt Mittelbaden seit Jahren. Auch die Kosten sind immens. Jetzt klagt erstmals ein Wasserversorger gegen das Land.

"Ziel ist es, die Kosten der Bekämpfung der PFC-Verunreinigung auf mehrere Schultern zu verteilen."

Die Kosten für aktuelle Maßnahmen zur PFC-Beseitigung in Rastatt belaufen sich für die Stadtwerke demnach auf rund sechs Millionen Euro. Im weiteren Verlauf fürchtet der kommunale Wasserversorger sogar Kosten in Höhe von rund 15 Millionen Euro. Das Verfahren beim Verwaltungsgericht ist noch nicht terminiert.

PFC-Belastung sei deutschlandweites Problem

Mit der Klage wollen die Stadtwerke Rastatt erreichen, dass die PFC-Belastung in den sogenannten Gewässerbewirtschaftungsplan aufgenommen wird, um Maßnahmen ergreifen zu können. Der alle paar Jahre neu aufgestellte Plan dient dazu, einen guten ökologischen und chemischen Zustand in Gewässern zu erreichen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe verwies bereits im Juli darauf, dass PFC ein deutschlandweites Problem sei und daher bundesweit abgestimmt werden müsse.

Rund 170 Millionen Kubikmeter Grundwasser belastet

In Mittelbaden sind mittlerweile rund 1.200 Hektar Boden und 170 Millionen Kubikmeter Grundwasser mit PFC belastet. Um die Trinkwasserversorgung sicherzustellen, müssen Wasserversorger das Gift aufwendig herausfiltern. Das koste Millionen, die bisher die Stadtwerke Rastatt und ihre Kunden tragen.

"Das kann nach unserer Auffassung nicht richtig sein, da unsere Kunden mit der Entstehung des Grundwasserschadens nichts zu tun haben."

Die Abkürzung PFC steht für per- und polyfluorierte Chemikalien. Der Stoff ist in der Natur nicht abbaubar. Die Verseuchung soll durch belasteten Kompost verursacht worden sein, der mit Papierschlämmen aus der Papierindustrie versetzt und auf die Felder aufgebracht worden war. Seit zehn Jahren kämpft die Region mit den Folgen.

Mehr zum PFC-Skandal

Verseuchte Äcker Badischer Bodenskandal

Rund 400 Hektar Ackerboden in Mittelbaden sind mit PFC-Chemikalien verseucht. Längst sind sie im Grundwasser, doch die Landwirte haben sich Pragmatismus verordnet. Denn PFC ist kaum loszuwerden.

natürlich! SWR Fernsehen

Gift im Grundwasser: Wer zahlt?

Die Böden zwischen Rastatt und Baden-Baden wurden mit dem Umweltgift PFC verseucht. Nun soll ein Gericht klären, wer für den Schaden aufkommen muss.

Zur Sache Baden-Württemberg! SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
SWR