Unterschriften-Aktion zur Tarifrunde und Versammlung von Mitarbeitenden der SRH Kliniken in Karlsbad (Foto: SWR, Mathias Zurawski)

Unterschriftenaktion am SRH-Klinikum

Klinikum Karlsbad: Beschäftigte demonstrieren für mehr Geld

STAND
AUTOR/IN
Mathias Zurawski
Mathias Zurawski (Foto: SWR)

Mit einer Unterschriftensammlung haben Beschäftigte des SRH-Klinikums in Karlsbad ihre Forderung nach 10,5 Prozent mehr Geld unterstrichen. Ende Januar werden die Tarifgespräche fortgesetzt.

Rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich an der aktiven Mittagspause am Donnerstag vor dem Klinikum in Karlsbad (Landkreis Karlsruhe) beteiligt. Sie fordern nicht nur 10,5 Prozent mehr Geld, sondern auch bessere Arbeitsbedingungen.

Beschäftige in Kliniken fordern bessere Bezahlung

Als Beschäftigte im Krankenhaus könne man sich angesichts der Inflation kaum noch eine Wohnung leisten, so eine Krankenschwester der SRH-Klinik in Karlsbad. Pflegepersonal stehe unter großem Druck bei schlechter Bezahlung. Die Überlastung wegen fehlenden Personals dauere auch nach der Corona-Krise an.

Geschäftsführer der Karlsbader Klinik zeigt Verständnis

390 Unterschriften wurden hier bis jetzt gesammelt und während der aktiven Mittagspause am Donnerstag an den Geschäftsführer der Karlsbader Klinik, Jörg Schwarzer, übergeben. Schwarzer zeigte Verständnis für die Forderungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Angesichts rasant steigender Preise seien sie nachvollziebar. Allerdings müsse man das Personal auch weiterhin bezahlen können. Das Problem liege nicht beim SRH-Konzern.

"Sechs Milliarden Euro stehen im Raum. Keiner von uns Krankenhaus-Geschäftsführern weiß, wie die verteilt werden. Das muss jetzt schnell passieren, damit wir zahlungsfähig bleiben!"

Gewerkschaft rechnet mit harter Tarifrunde für SRH-Beschäftigte

Angesichts von Inflation und Krise im Gesundheitswesen handele es sich um die schwierigsten Tarifverhandlungen seit Jahrzehnten, so die Gewerkschaft ver.di. Sie fordert 10,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 500 Euro mehr. Die Gespräche für die 8.200 Beschäftigten der 13 SRH-Kliniken werden am 27. Januar in der zweiten Runde fortgesetzt.

An ein schnelles Ergebnis glaubt niemand. Ab dem Frühjahr sei mit Streiks zu rechnen, so die Gewerkschaft. Die nächsten Aktionen soll es schon im Februar geben.

Mehr zur laufenden Tarifrunde

Karlsruhe

10,5 Prozent mehr Lohn Tarifverhandlungen ver.di: Beschäftigte in Karlsruhe stellen Forderungen

Ver.di will gestärkt in die anstehenden Tarifverhandlungen gehen. Dafür haben Beschäftigte der Stadt Karlsruhe 800 Unterschriften unter ihren Verwaltungskollegen gesammelt.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Mögliche Warnstreiks im öffentlichen Dienst ver.di sieht vor Tarifverhandlungen hohe Motivation für Proteste

Wenn Beschäftigte im öffentlichen Dienst für Warnstreiks mobilisiert werden, ist das für viele Bürgerinnen und Bürger zu spüren. Bald könnte es laut ver.di wieder soweit sein.

Baden-Württemberg

In Tübingen, Ulm, Heidelberg und Freiburg 2.000 Beschäftigte streiken an den Unikliniken in BW

An den Unikliniken in Tübingen, Ulm, Heidelberg und Freiburg haben viertägige Warnstreiks begonnen. Die Gewerkschaft ver.di fordert mehr Lohn für Pflege- und Verwaltungskräfte.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg