Stadt Pforzheim (Foto: SWR)

Bürger zum Mitmachen aufgerufen

Tiny House sammelt Ideen für die "Smart City Pforzheim"

STAND
AUTOR/IN
Peter Lauber

In Pforzheim rollt ein Tiny House durch die Stadt. Es soll den Bürgern als Ideenspeicher für die "Smart City" dienen. Ziel ist es, die Digitalisierung in der Stadt voranzutreiben.

"Smart" will sie werden, die Stadt Pforzheim, also clever, intelligent. Mit digitalen Lösungen die Stadt lebenswerter, nachhaltiger, klimafreundlicher gestalten – das steckt hinter dem Konzept. Abfall-App, intelligente Baumbewässerung – nur zwei von vielen Beispielen, die bereits umgesetzt wurden. Doch die Stadt braucht weitere Ideen. Um diese zu sammeln, rollt jetzt Tiny House durch die Pforzheimer Stadtteile.

Strom, Wasser und Zeit sparen – mit digitaler Hilfe

Die Stadt Pforzheim beteiligt sich am bundesweiten Modellprojekt "Smart Cities", für das sie bis Ende des Jahres ein Strategiekonzept entwickeln will. Dabei sollen sich möglichst viele Bürger beteiligen, sagt Projektleiter Fabian Böpple. Im Tiny House können sie ihre Ideen für eine lebenswerte, bürgernahe und nachhaltige Stadt einbringen. Auch Schulungen und Workshops sind geplant.

Stadt Pforzheim (Foto: SWR)
Pforzheim beteiligt sich am bundesweiten Modellprojekt "Smart Cities"

Viele Ideen in Sachen Digitalisierung seien in Pforzheim bereits Realität, sagt Oberbürgermeister Peter Boch (CDU). Angefangen von der intelligenten Straßenbeleuchtung über Sitzbänke mit Handylademöglichkeit bis zur sensorgesteuerten Baumbewässerung oder der elektronische Terminvergabe auf den Ämtern.

"Gemeinsam mit den Bürgern möchten wir eine Strategie für die Smart City Pforzheim erarbeiten."

"Smart City" als Bürgerprojekt

In den vergangenen Monaten hätten sich bereits viele hundert Bürger an Workshops zur Stadtentwicklung beteiligt, sagt die Beauftragte für Bürgerbeteiligung, Susanne Wacker. Viele Anregungen aus der Bürgerschaft seien bereits in die City-Strategie mit eingeflossen. Ein Beispiel ist die Zerrennerstraße, die die Innenstadt in zwei Teile trennt. Hier seien Tempolimits und weitere Überquerungshilfen geplant. Die Smart City Pforzheim soll kein Projekt von oben sein, sondern Stadtentwicklung als Bürgerprojekt, meint Florian Böpple.

"Wir müssen davon wegkommen, den Bürgern Ideen überzustülpen. Nur wenn die breite Masse dahintersteht, werden Projekt eine positive Resonanz erfahren."

Als erste Station wird das Tiny House am kommenden Wochenende den Wochenmarkt auf in der Nordstadt anfahren. Alle weiteren Infos und Möglichkeiten der Beteiligung sind auf den Plattformen www.smartcity-pforzheim.de und www.mitmachen-pforzheim.de zu finden.

Pforzheim

Gemeinderat stimmt für Sondersitzung Pforzheimer Bäder-Beschluss erneut auf dem Prüfstand?

Marode Bäder, steigende Kosten: Zur Zukunft der Pforzheimer Bäder soll es eine Sondersitzung des Gemeinderats geben. Das hat der Rat am Dienstag mehrheitlich beschlossen.  mehr...

Karlsruhe/Pforzheim

Nachwuchs verzweifelt gesucht Viele Ausbildungplätze im Raum Karlsruhe-Rastatt-Pforzheim bleiben unbesetzt

Egal ob Einzelhandel, Handwerk oder Industrie, in allen Branchen sind Auszubildende Mangelware. Das zeigen auch die aktuellen Zahlen zum Beginn des Ausbildungsjahres.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
Peter Lauber