Ein Arbeiter schiebt Fleischstücke durch einen Schlachthof.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Robert Michael)

Jahrelang Verstöße

Abwasserskandal bei Müller Fleisch Gruppe in Birkenfeld

STAND
AUTOR/IN
Felix Wnuck
Ein Porträt Foto von Felix Wnuck (Foto: SWR)

Der Schlachtbetrieb Müller Fleisch soll in Birkenfeld bei Pforzheim unzulässige Mengen von Abwasser entsorgt haben. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hatte daraufhin geklagt.

Dadurch seien die Rohre auf acht Kilometer Länge mit Fett verstopft. Nun müssen diese gereinigt werden. Außerdem wurde in vier Fällen eine Überschreitung der Schadstoffgrenzwerte in den Abwässer des Betriebes gemessen.

Geschäftsführern droht Strafe

Laut Regierungspräsidium Karlsruhe habe man zunächst die Firma darauf hingewiesen, allerdings keine Änderung wahrnehmen können. Deswegen stellte das Präsidium Anzeige gegen die beiden Geschäftsführer. Auf Anfrage des SWR schreibt die Müller Gruppe in einer Medieninformation "Müller Fleisch hat in den vergangenen Jahren stetig an der Verbesserung des Abwasserkonzepts gearbeitet." Den Geschäftsführern drohen Strafen von jeweils bis zu 36.000 Euro. Die BNN berichteten zuerst darüber.