Besucher bei den Schlosslichtspielen vor der Kulisse des Schlosses  (Foto: Pressestelle, Fotograf Uli Deck )

Erstmals mit Medienkunstwerken in der Stadt

Schlosslichtspiele Karlsruhe 2022: Das erwartet die Besucher

STAND
AUTOR/IN
Fabiola Germer

Karlsruhe leuchtet wieder: Die Schlossfassade wird auch in diesem Jahr zur Leinwand. Neu im Programm sind Medienkunstwerke in der Innenstadt.

Egal ob eine Zeitreise mit Herzog Karl Friedrich von Baden oder leuchtende Drais-Fahrräder: Das Karlsruher Schloss und seine Besucher haben bei den Schlosslichtspielen schon einiges gesehen. In diesem Jahr stehen sie unter dem Motto "music4life", das von Kurator Peter Weibel vom Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe (ZKM) ausgewählt wurde. Laut Cheforganisator Martin Wacker von der Karlsruhe Marketing und Event GmbH (KME) passt das Motto auch in die aktuelle Zeit.

"Wir haben in diesem Jahr die große Weltkirchenkonferenz bei uns mit vielen tausend Gästen, die wir über Sprachbarrieren hinweg unterhalten wollen. Und Musik funktioniert ohne Sprache."

Neu dabei: Skulpturen der Medienkunst in der Innenstadt

Eine Neuerung in diesem Jahr werden Werke aus dem Bereich der Medienkunst in der Innenstadt sein. Auch hier wird mit dem ZKM kooperiert. Eine der Skulpturen wird auf dem Friedrichsplatz in Karlsruhe stehen: Eine Säule aus Fernsehern und Lautsprechern soll die Musik nicht nur bildlich in die Innenstadt tragen, sondern sie auch hörbar machen.

Außerdem wird im Rahmen der diesjährigen Schlosslichtspiele auch das beliebte "Light Festival" wieder zurückkehren, bei dem zahlreiche Gebäude und Brunnen in den verschiedensten Farben beleuchtet werden.

Gastronomie am Schloss ist zurück

Im letzten Jahr mussten Veranstalter und Besucher während der Schlosslichtspiele auf das gastronomische Angebot direkt am Schloss verzichten. Grund dafür waren die strengen Hygienevorschriften während der Corona-Pandemie. In diesem Jahr werden die Schlosslichtspiele wieder in "alter" Form zurück sein, so Martin Wacker.

Aber hier soll es eine kleine Änderung geben. Die Gastronomie wird in diesem Jahr ihren Platz in den Arkaden mit Blick aufs Schloss einnehmen. "Im vergangenen Jahr waren die Sichtwinkel einfach nochmal schöner und dementsprechend haben wir die Gastronomie ein bisschen an die Seite gestellt", erklärt Wacker.

Besucher erwartet ein klassisches Schlosslichtspiele-Programm

Vom 18. August bis 18. September können sich Besucher und Besucherinnen in der Karlsruher Innenstadt wieder auf beeindruckende Lichtinstallationen an der Schlossfassade oder anderen Gebäuden freuen. Um 21 Uhr geht es mit der ersten Vorstellung am 18. August los, im September dann wie immer eine Stunde früher.

Es soll fünf bis acht Shows pro Abend geben - je nach Länge der einzelnen Vorstellungen. Wer keine Zeit hat, nach Karlsruhe zu kommen, kann sich fünf Shows auch online ansehen. Die Schlosslichtspiele finden in diesem Jahr zum Teil wieder digital statt.

Karlsruhe

Sechs neue Produktionen Karlsruher Schlosslichtspiele unter dem Motto "Music4life"

Die Schlosslichtspiele kehren zurück nach Karlsruhe. Vom 18. August bis zum 18. September verwandelt sich das Karlsruher Schloss in eine Projektionsfläche für digitale Kunstwerke.  mehr...

Kunst Britischer Kurator Alistair Hudson wird neuer ZKM-Chef in Karlsruhe und Nachfolger von Peter Weibel

Das Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe hat einen neuen Chef. Nachfolger des langjährigen Leiters Peter Weibel (78) wird der britische Kurator und Museumsleiter Alistair Hudson. Das beschloss der Stiftungsrat am 18. Juli, teilte das baden-württembergische Kunstministerium mit.  mehr...

Karlsruhe

Karlsruhe Ausstellung des Video-Künstlers John Sanborn im ZKM

Werke des amerikanischen Videokünstlers John Sanborn sind ab Samstag im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medien zu sehen. Die Schau ist eine Retrospektive der Arbeiten von Sanborn aus den letzten 40 Jahren, die bislang größte Schau von John Sanborn in Europa. Der Künstler gilt als einer der Wegbereiter der amerikanischen Videokunst. In den 80er Jahren arbeitete er mit Musikern wie Philipp Glass, Grace Jones oder den Rolling Stones zusammen. Danach entschied sich der heute 67-Jährige zunächst für eine Karriere im Film und Videobusiness, bevor er im Alter von 60 Jahren zur Kunst zurückkehrte. Die Ausstellung im ZKM trägt den Titel "Between Order and Entropy" - frei übersetzt: zwischen Ordnung und Chaos. Sie enthält Video- und Virtual Reality-Installationen und ist im ZKM in Karlsruhe noch bis Ende Oktober zu sehen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Fabiola Germer