Schäferlauf Wildberg (Foto: Pressestelle, Stadt Wildberg)

Das älteste Volksfest im Nordschwarzwald

Wildberg im Schäferlauf-Fieber

STAND
AUTOR/IN
Peter Lauber
Ein Bild von Peter Lauber (Foto: SWR, Patricia Neligan)

Das Schwarzwaldstädtchen Wildberg ist in diesen Tagen im Ausnahmezustand. Der ganze Ort bereitet sich auf den traditionellen Schäferlauf vor – das älteste historische Fest im Nordschwarzwald. Nach dem coronabedingten Ausfall vor zwei Jahren ist die Vorfreude dieses Jahr besonders groß.

Wer in dieser Woche durch den idyllisch in einer Nagoldschleife gelegenen 4.000-Seelen-Ort Wildberg spaziert, kommt am Schäferlauf nicht vorbei. An allen Ecken wird aufgebaut, gebastelt, geprobt, geschmückt – das ganze Städtchen putzt sich heraus für das größte Volksfest der Region.

Da muss selbst der Schulunterricht mal hintenanstehen. Der Schulhof der Wildberger Grundschule hat sich in eine große Batikwerkstatt verwandelt. Sämtliche Schüler sind am Färben von Mützen und T-Shirts und haben sichtlich Spaß dabei. Die Sachen werden sie beim Festumzug tragen, auf dem sie auch einen Tanz aufführen werden, erklären die Kinder dem Reporter.

Schäferlauf Wildberg (Foto: SWR)
Schüler der Wildberger Grundschule färben ihre Schäferlauf-Mützen

Rathaus und Bauhof im Dauerstress

Ein paar hundert Meter weiter auf dem Festgelände beim Kloster. Bauhofchef Karlheinz Röhm und seine Leute legen letzte Hand an die große Bühne im Festzelt. Zwischendrin greift Röhm immer wieder zum Handy: hier müssen noch Straßen abgesperrt werden, dort fehlen Zweige für den Bühnenschmuck, wo kommen die Klohäuschen hin, die gerade angeliefert werden? Noch gebe es 1.000 Kleinigkeiten zu erledigen, sagt er.

Schäferlauf Wildberg (Foto: SWR)
Mitarbeiter des Bauhofs beim Bühnenaufbau

Auch im Wildberger Rathaus dreht sich heute alles um den Schäferlauf. Viele Fäden laufen bei Anja Roth zusammen. Reden für diverse Ehrungen, ein Schminkplan für die Darsteller des Festspiels – ihre To-do-Liste ist lang. Auch privat wirke sie mit, verrät sie – als "Schwatzbase" Bärbel beim historischen Festspiel am Samstag, die Legende vom "Klosterschüler und des Teufels Puppenspieler".

"Ich bin mit dem Schäferlauf verheiratet – in zweiter Ehe!“

Schäferlauf Wildberg (Foto: Pressestelle, Stadt Wildberg)
Pressestelle Stadt Wildberg

Mit bis zu 25.000 Besuchern rechnet Bürgermeister Ulrich Bünger (parteilos) am Wochenende. Die steigende Spannung sei im ganzen Ort spürbar – kein Wunder, meint er, nach vier Jahren Schäferlauf-Abstinenz.

"Langsam steigt das Fieber – nach vier Jahren ein tolles Gefühl.“

Die Regeln Herzog Eberhards gelten bis heute

Seit 2018 stehen die Schäferläufe in Wildberg, Bad Urach und Markgröningen auf der Liste des Unesco-Weltkulturerbes. Chef-Organisator Eberhard Fiedler achtet darauf, dass alles streng nach den herzöglichen Regeln von 1723 abläuft. Am historischen Schäferlauf am Sonntag dürfen nur Schäfer mit mindestens 200 Schafen, deren Lehrlinge oder Kinder teilnehmen, erklärt er.

Schäferlauf Wildberg (Foto: Pressestelle, Stadt Wildberg)
Schäfer beim Leistungshüten Pressestelle Stadt Wildberg

Fiedler organisiert das Volksfest bereits seit 50 Jahren. Noch immer sei er begeistert dabei, versichert er. So wie die bis zu 1.800 ehrenamtlich mitwirkenden Wildberger. Es gebe kaum eine Familie im Ort, die nicht in irgendeiner Weise in das Fest eingebunden sei.

"Wer in Wildberg wohnt, kann sich eigentlich nur auf den Schäferlauf freuen!"

Darunter auch die Familie von Felix Gärtner, dessen Gasthaus direkt an der Festzugstrecke steht. Alle vier Kinder würden beim Festzug mitwirken, erzählt er. Er selbst werde jetzt wohl drei Tage mit wenigen Stunden Schlaf durcharbeiten. Und freue sich schon auf den Montagabend, wenn ein großes Feuerwerk dem Schäferlauf ein glanzvolles Ende setzt.

"Das ist wie bei der WM, wenn Deutschland im Finale ist - da sind wir alle dabei!"

Schäferlauf Wildberg (Foto: SWR)