Das alte Postgebäude in Gernsbach wird Unterkunft für Flüchtlinge (Foto: Stadt Gernsbach)

50 Plätze durch Umbau und Sanierung

Altes Postgebäude in Gernsbach wird Unterkunft für Flüchtlinge

STAND
AUTOR/IN
Sven Huck
Ein Bild von Sven Huck (Foto: SWR)

Kommunen rechnen mit immer mehr Geflüchteten. In Gernsbach sollen Flüchtlinge künftig im ehemaligen Postgebäude am Bahnhof untergebracht werden. Der Gemeinderat hat zugestimmt.

Die Entscheidung für den rund 1,2 Millionen teuren Umbau des ehemaligen Postgebäudes fiel im Gemeinderat mit großer Mehrheit. Sie wurde notwendig, weil Gernsbach bei der Flüchtlingsaufnahme inzwischen an seine Grenzen stößt.

Noch steht das große dreistöckige Gebäude neben dem Bahnhof zentral in der Innenstadt leer. Ab Mitte kommenden Jahres sollen dort 50 Geflüchtete einziehen.

Steigende Flüchtlingszahlen in Gernsbach erwartet

Momentan sind in Gernsbach (Kreis Rastatt) rund 150 Geflüchtete in städtischen Immobilien untergebracht, so die Verwaltung. Es wird erwartet, dass der Stadt mit rund 14.000 Einwohnern und Einwohnerinnen pro Monat 15 weitere Schutzsuchende zugewiesen werden.

"Wir sind aktuell in einer sehr angespannten Situation, so wie viele andere Kommunen auch. Wir müssen dieses Jahr noch 30 Menschen aufnehmen und nächstes Jahr circa 180."

Container oder Hallenbelegungen nur Notfalloption

Die Stadt Gernsbach will Geflüchtete weiter dezentral unterbringen, auf das Stadtgebiet verteilt. Container oder Hallenbelegungen sollen vermieden werden. Die Verwaltung betont, sie verfolge seit dem Jahr 2015 diese Strategie in überwiegend angemieteten Objekten. So konnten bislang alle zugewiesenen Geflüchteten untergebracht werden. Mit der Ukraine-Krise komme diese Strategie aber an ihre Grenzen.

Neuausrichtung nötig

Eine Neuausrichtung sei nötig, heißt es. Der "Gernsbacher Weg" - so nennt es die Stadtverwaltung. Neben der Anmietung von Wohnungen soll jetzt auch bewusst auf den Umbau städtischer Wohnungen und den Neubau von Wohnungen gesetzt werden. Und dazu gehört auch Sanierung und Umbau der alten Post. Die Stadt sehe die derzeitige Situation mit Sorge, so Bürgermeister Julian Christ. In den kommenden Jahren müssten Millionen Euro in die Hand genommen werden.

"Es handelt sich um eine neue Daueraufgabe und nicht um eine kurze Krise."

Pirmasens

Immer mehr Asylsuchende Nicht nur aus der Ukraine: Pirmasens sucht Wohnraum für Flüchtlinge

Auch im Westen der Pfalz kommen derzeit immer mehr Geflüchtete an - aus der Ukraine, aber auch aus anderen Ländern. Pirmasens sucht deswegen dringend nach Wohnraum, Kaiserslautern nach Sachspenden.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Ulm

Lange Diskussion im Gemeinderat Ulm schafft Container für Geflüchtete an

Ulm will in seinen Ortsteilen zusätzlich 400 Geflüchtete unterbringen. Der Gemeinderat hat am Mittwochabend entschieden, für bis zu zehn Millionen Euro Wohncontainer anzuschaffen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Tübingen

Tübinger Landrat Walter spricht von "sozialer Hängematte" Boris Palmer kritisiert: Zu viel Geld für ukrainische Geflüchtete

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer beschwert sich: Deutschland ziehe zu viele ukrainische Geflüchtete an, weil sie hier viel Geld bekämen. Tübingens Landrat Walter stimmt zu.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen