Konservendosen im Mix Markt in Baden-Baden (Foto: SWR, Teo Jägersberg)

Serie in der SWR Landesschau

"Russen in Baden-Baden" - Wie der Krieg das Leben verändert hat

STAND
AUTOR/IN
Teo Jägersberg
Ein Bild von Teo Jägersberg (Foto: SWR, Patricia Neligan)

Die Serie "Russen in Baden-Baden" läuft in dieser Woche im SWR Fernsehen und beschäftigt sich mit russischstämmigen Menschen in Baden-Baden und ihren Sorgen seit dem Kriegsausbruch.

Teil der Serie in der Landesschau täglich ab 18:45 Uhr ist unter anderem der Russe Maxim Volobuev, der als "Kaffeezwerg" in den letzten Monaten über Baden-Baden hinaus bekannt wurde. Die russische Museumsführerin Ludmilla Sergienko gewährt einen Einblick in das Fabergé-Museum und in die Gemeinsamkeiten der russischen und europäischen Kultur.

Außerdem spricht der frühere Spitzentänzer Ilia Russo, ein gebürtiger Belarusse, dessen Mutter in Moskau lebt, über sein Leben mit seiner jungen Familie in Baden-Baden, wo er sich Sorgen um die Zukunft macht. Und auch der Lebensmittelmarkt "MixMarkt", der Lebensmittel vor allem an Menschen aus der Ukraine und Russland verkauft, ist Teil der Serie.

Der MixMarkt in der Baden-Badener Innenstadt

In der ersten Folge der vierteiligen Serie geht es um den MixMarkt in Baden-Baden. Das ist ein auf Osteuropäer spezialisierter Lebensmittelmarkt in der Innenstadt. Dort arbeiten Russen und Ukrainer einträchtig nebeneinander. Die Kundschaft kommt auch aus beiden Ländern.

Der Einkaufsmarkt in der Lichtentaler Straße in Baden-Baden ist ein beliebtes Ziel für Flüchtlinge aus der Ukraine, aber auch für Russen, die in Baden-Baden leben. Hier gibt es Olivenöl aus der Ukraine, Nudeln aus russischer Produktion und Wodka, der kommt allerdings aus Kasachstan, weil es Lieferprobleme in Russland gibt. Mitarbeiter Roman Krasavin erzählt, dass er jetzt gerade neue Kollegen aus der Ukraine bekommen hat.

"Wir haben gerade frische Flüchtlinge aus der Ukraine bekommen. Wir verstehen uns tiptop. Die waren gerade noch unter Beschuss in der Region, wo sie herkommen. Das ist kein Gesprächsthema, da redet man nicht drüber."

Ein großes Regal mit bunten Bon-Bons im russischen Mix Markt in Baden-Baden (Foto: SWR, Teo Jägersberg)
Rusischer Mix Markt in Baden-Baden Teo Jägersberg

Rund sieben Prozent des Gesamtumsatzes an der Kasse macht der MixMarkt mit Lebensmitteln aus Russland. Die typisch ukrainische Torte im Kühlregal würden Ukrainer und Russen essen, sagt Mitarbeiter Krasavin.

Wovon es derzeit deutlich weniger Auswahl gibt ist Ukrainisches Hefegebäck. Das liegt daran, dass viele Fabriken in der Ukraine wegen des Krieges stillstehen. Hier im Baden-Badener MixMarkt laufen die Geschäfte trotzdem gut, mit Menschen aus Russland und der Ukraine.

Sortiment im Baden-Badener Mix Markt, unter anderem eine Spielzeug-Handgranate (Foto: SWR, Teo Jägersberg)
Sortiment im Baden-Badener Mix Markt Teo Jägersberg

Gesellschaft Russisches Baden-Baden – Wie der Ukraine-Krieg die Kurstadt verändert

Seit mehr als 200 Jahren pflegen Baden-Baden und Russland eine besondere Beziehung. Viele Russen leben in der Kurstadt. Mit dem Ukraine-Krieg aber kippt die Stimmung in der Stadt. Von Andreas Herrler. (SWR 2022) | Mehr zur Sendung: http://swr.li/russisches-baden-baden | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen

SWR2 Wissen SWR2

Russen und Ukrainer in Deutschland Problemloses Miteinander in Baden-Baden

In Baden-Baden leben schätzungsweise mehr als 2.000 Russen, oft mit oder neben Ukrainern - die jetzt im Ukraine-Konflikt eigentlich ihre Feinde sein müssten.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Baden

Nur ein Privatjet muss bleiben Folgen des Ukraine-Kriegs: Russen verlassen Baden-Baden

Seit dem 19. Jahrhundert ist Baden-Baden ein Sehnsuchtsort der Russen. Früher kamen Fürsten und Künstler aus Russland in die Kurstadt, heute sind es Touristen. Der Ukraine-Krieg hat das Verhältnis jedoch getrübt.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe