Hingucker (Foto: SWR)

EU-Förderantrag steht nur auf der Nachrückliste

Förderantrag zum Schutz der Moore am Kaltenbronn ist der EU zu teuer

STAND

Die EU hat einen Förderantrag zur Renaturierung der Moore auf dem Kaltenbronn als zu teuer eingestuft. Eine endgültige Entscheidung wird aber erst im Frühherbst erwartet.

Im Rahmen des Förderprogrammes Life Natur der Europäischen Union hatte das Regierungspräsidium Karlsruhe gemeinsam mit anderen Partnern eine Summe von 20 Millionen Euro beantragt. Mit dem Geld sollten das Hohlohmoor und das Wildseemoor renaturiert werden.

Moore am Kaltenbronn trocknen aus

Der Grund für die Renaturierungspläne: Vor 250 Jahren hatte man Entwässerungsgräben angelegt, um die Moorlandschaft für den Waldbau nutzbar zu machen. Das muss rückgängig gemacht und ein umfangreiches Kanalsystem zugeschüttet werden. Von den ursprünglichen Moorflächen sind inzwischen nur noch ein paar Prozent übrig, sodass dringend gehandelt werden muss.

20 Millionen Euro Förderung für die EU zu viel

Die EU hat den Antrag geprüft. Dem Regierungspräsidium Karlsruhe wurde zurückgemeldet, dass die geplanten Maßnahmen zum Schutz der Moore relevant und dringlich wären. Die Antragssumme von 20 Millionen Euro sei aber zu hoch. Der Förderantrag wurde auf eine Nachrückliste gesetzt. Im Frühherbst soll dann endgültig entschieden werden.

Regierungspräsidium Karlsruhe will Moorschutz notfalls auch ohne Unterstützung vorantreiben

Den Antrag bei der EU hatte das Regierungspräsidium Karlsruhe nicht alleine gestellt. Auch Forst BW, die Forstliche Versuchsanstalt Baden-Württemberg und der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord waren daran beteiligt. Das Regierungspräsidium hat mitgeteilt, dass die Zusammenarbeit der Beteiligten fortgeführt werden soll. Auch dann, wenn es die erwartete Unterstützung durch die EU nicht geben sollte.

Kaltenbronn: Größtes Hochmoor im Schwarzwald

Die Moore am Kaltenbronn liegen zwischen den Landkreisen Rastatt und Calw. Sie sind Teil eines Naturschutzgebietes, das jedes Jahr von Tausenden Menschen besucht wird. Mit insgesamt neun Millionen Kubikmetern Torf sind die Hochmoore am Kaltenbronn die größten im gesamten Schwarzwald.

Sumpfflächen als CO2-Killer Wenig Budget: Moorschutz in Baden-Württemberg scheitert oft an Grundstückskauf

Mit 45.000 Hektar Fläche könnten Moore in BW beim Klimaschutz helfen - wenn sie intakt wären. Doch Projekte zur Renaturierung gelingen oft nicht, weil der Kauf am Geld scheitert.  mehr...

Ausflugstipp Moore 10 Moore in Baden-Württemberg, die einen Ausflug wert sind

Sie haben etwas mystisches und faszinierendes: Besonders im Frühjahr geben Moore ein tolles Ausflugsziel ab. Hier sind 10 Moore in Baden-Württemberg, die einen Ausflug wert sind.  mehr...

Genaue Ursachen noch unklar Kein Wasser mehr - Zahl der Amphibien am Weingartener Moor geht dramatisch zurück

Tausende Frösche, Kröten und Co. kommen jedes Jahr im Naturschutzgebiet Weingartner Moor zur Welt. Aber wie lange noch? Weil Wasser fehlt, fallen immer mehr Laichgebiete weg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN