Die Bäume waren teilweise über hundert Jahre alt. (Foto: SWR, Heiner Kunold)

Streit um gefällte Bäume geht weiter

Gerodete Streuobstwiese bei Bretten: NABU geht gegen Landratsamt vor

STAND
AUTOR/IN
Bernhard Basler
Sven Huck
Ein Bild von Sven Huck (Foto: SWR)

Der Naturschutzbund Baden-Württemberg (NABU) hat Dienstaufsichtsbeschwerde gegen das Landratsamt Karlsruhe eingereicht. Es geht um die Rodung einer Streuobstwiese in Bretten.

Das Landratsamt Karlsruhe habe den NABU zu spät über die geplante Rodung in Bretten-Gölshausen (Kreis Karlsruhe) informiert. So habe man nicht mehr rechtzeitig juristisch gegen die Aktion vorgehen können, schreibt der Naturschutzbund in einer Pressemitteilung.

"Es widerspricht den Grundsätzen der Fairness, wenn Informationen – zumal in einem solch brisanten Fall - ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit umständlich und langwierig mit der Post verschickt werden“, so der Rechtsanwalt des NABU, Dirk Teßmer.

39 Bäume auf Streuobstwiese gefällt

Ende November waren in Bretten-Gölshausen 39 zum Teil über 100 Jahre alte Streuobstbäume am Rande eines Gewerbegebiets gefällt worden. Das Gewerbegebiet soll erweitert werden. Diese Aktion beschäftigt inzwischen auch das Verwaltungsgericht Karlsruhe.

Keine Stellungnahme von Landratsamt

Das Landratsamt Karlsruhe wollte sich auf SWR-Anfrage nicht zur Dienstaufsichtsbeschwerde äußern - mit Hinweis auf das laufende Verfahren. "In solchen Fällen ist es üblich, dass wir die Einschätzung des Gerichts (…) abwarten."

Die Stadt Bretten berief sich bei der Rodung auf die Erlaubnis des Landratsamtes. Oberbürgermeister Martin Wolff (parteilos) sagte dem SWR damals, man habe Sofortvollzug beantragt und genehmigt bekommen. Deshalb habe man gleich mit den Arbeiten angefangen.

Große Aufregung bei Rodung

Die Rodung hatte für Aufsehen und Empörung beim NABU gesorgt. Der Landesvorsitzende Johannes Enssle war nach Bretten-Gölshausen gekommen, nachdem er davon erfahren hatte. Er und ein weiterer NABU-Vertreter beobachteten die Rodungsarbeiten und stellten sich schließlich vor den letzten noch stehenden Apfelbaum. So verhinderten sie, dass auch dieser umgesägt wurde.

Unmittelbar nach Erhalt der Nachricht hatte der NABU damals einen Eilantrag vor Gericht gestellt. Dieses hatte die Rodungen dann laut NABU noch am gleichen Nachmittag vorerst gestoppt. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt bereits 39 der 40 alten Streuobstbäume gefällt.

Bretten

Umweltschutz contra Arbeitsplätze Streit um Streuobstwiese in Bretten-Gölshausen

In Bretten sind am Montag 39 Bäume einer Streuobstwiese am Rande eines Gewerbegebiets im Ortsteil Gölshausen gefällt worden. Der Nabu protestiert und hat Widerspruch eingelegt.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Weingarten

400.000 Liter Saft erwartet Gute Aussichten für die Streuobsternte im Landkreis Karlsruhe

Trotz Trockenheit und Hitze sind die Aussichten für die Streuobsternte im Landkreis Karlsruhe gut. Die Streuobstinitiative rechnet in diesem Jahr mit 500 Tonnen Obst, hauptsächlich Äpfel.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
Bernhard Basler
Sven Huck
Ein Bild von Sven Huck (Foto: SWR)