Bretten/Bruchsal/Mühlacker

Wegen Corona-Neuinfektionen: RKH-Klinken verhängen Besuchsverbot

STAND

Wegen der steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen gelten in den RKH-Kliniken in der Region ab Mittwoch wieder Besuchsverbote. Patienten und Mitarbeitende sollen so nach eigenen Angaben geschützt werden. Ausnahmen gelten nur in Einzelfällen, heißt es nach Angaben der RKH-Kliniken. So können in der Fürst-Stirum-Klinik in Bruchsal, im Krankenhaus Mühlacker oder in der Rechbergklinik in Bretten beispielsweise nur Angehörige einen Patienten besuchen, der im Sterben liegt oder von einem Verstorbenen Abschied nehmen. Zutritt in die Kliniken haben auch Eltern und Sorgeberechtigte eines Kindes in stationärer Behandlung oder auch Väter bei einer Geburt. Im Städtischen Klinikum in Karlsruhe sind nach Auskunft einer Sprecherin keine Besuchsverbote geplant. Weiterhin ist dort ein Besucher pro Patient erlaubt. Das gilt auch im Klinikum Mittelbaden. Dort müssten Besucher lediglich auf feste Einlasszeiten achten. So sind Besuche nur in der Zeit von 12 bis 19 Uhr möglich.

STAND
AUTOR/IN