Rhein-Hochwasser bei Karlsruhe (Foto: SWR)

Zehn- bis zwanzigjährliches Hochwasser erwartet

Regierungspräsidium Karlsruhe warnt vor Hochwassertourismus

STAND
AUTOR/IN

Das Regierungspräsidium Karlsruhe warnt angesichts der angespannten Hochwasserlage vor Gefahren für Mensch und Tier. Der sogenannte Hochwassertourismus an den Dämmen werde kritisch beobachtet.

Das Betreten der Dämme sei grundsätzlich verboten, so das Regierungspräsidium Karlsruhe in einer Mitteilung. Hochwassertourismus und unvernünftiges Verhalten entlang der Dämme könne Wildtiere unnötig in Gefahr bringen. Die Tiere könnten durch Fußgänger und Hunde in Panik geraten und ins Wasser stürzen. Laut Regierungspräsidium wird die Lage am Rhein und seinen Nebenflüssen konsequent beobachtet und weitere Maßnahmen wie Polderflutungen bei Bedarf eingeleitet.

Weiterer Pegelanstieg am Donnerstag erwartet

Die Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) in Karlsruhe rechnet bis Samstag mit einem weiteren Anstieg des Pegels am Oberrhein. Der Hydrologe vom Dienst in der HVZ, Daniel Habekost, spricht von einem kleinen bis mittleren Hochwasserereignis. Es werdemöglicherweise zum Einsatz von Rückhaltemaßnahmen kommen.

"Die Prognosen für den Rhein gehen davon aus, dass im Lauf des Donnerstags wieder mit neuen Anstiegen zu rechnen ist, im Bereich eines zehn- bis zwanzigjährlichen Ereignisses."

Die Schifffahrt auf dem Rhein musste aufgrund der steigenden Pegelstände erneut eingestellt werden. In der Nacht auf Mittwoch hatten die Wasserstände die kritische Marke von 7,50 Meter überschritten.

Das Hotel "Rheinstrom" in Rastatt-Plittersdorf ist von der Außenwelt abgeschnitten. SWR-Reporter Daniel Günther war mit dem Boot vor Ort.

Fährbetrieb bereits seit Anfang der Woche eingestellt

Der Fährbetrieb bei Rastatt und Rheinmünster ist bereits seit Anfang der Woche eingestellt. Bereits am vergangenen Samstag ging wegen des Hochwassers für die Schifffahrt auf dem Rhein bei Karlsruhe vorübergehend nichts mehr. Am Sonntag kam es zu einer zwischenzeitlichen Entspannung, so dass die Schiffe wieder fuhren. Doch anhaltender Regen sorgt wieder für schnell steigende Wasserstände.

Hochwasser-Höhepunkt am Wochenende

Der Deutsche Wetterdienst rechnet weiterhin mit teils kräftigem Dauerregen. Dementsprechend können die Wasserstände weiter deutlich steigen, so die Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg in Karlsruhe. Mit den heftigsten Anstiegen wird in der Nacht auf Samstag gerechnet. Danach könnte sich die Hochwasserlage wieder entspannen.

Stadt Rastatt warnt vor Hochwasserschäden

Das Hochwasser am Rhein hat Einsatzkräfte und Feuerwehren in Alarmbereitschaft versetzt. Sie kontrollieren die Dämme regelmäßig. Die Stadt Rastatt warnt davor die Dämme bei Hochwasser zu betreten. Auch Hausbesitzer sind bei den starken Niederschlägen und steigenden Pegeln gefragt. Sie sollen die Rückstausicherungen der privaten Abwasserkanal-Hausanschlüsse prüfen.

Baden-Württemberg

Dauerregen in Baden-Württemberg Schifffahrt bei Karlsruhe wegen Hochwasser eingestellt

Nach dem anhaltenden Regen am Dienstag musste die Rheinschifffahrt bei Karlsruhe erneut eingestellt werden. Am Bodensee rechnet man bis zum Wochenende mit Hochwasserniveau.  mehr...

Rastatt

Schifffahrt wahrscheinlich ab Mitternacht eingestellt Regen lässt Rheinpegel bei Karlsruhe steigen

Der anhaltende Regen lässt den Rheinpegel weiter steigen. Nach aktueller Prognose könnte die Schifffahrt bei Karlsruhe ab Mitternacht wieder eingestellt werden.  mehr...

Au am Rhein

Hochwasser erschwert Arbeiten Au am Rhein: Schnakenbekämpfer im "Rheinauen-Dschungel" im Einsatz

Die Niederschläge Anfang Mai haben zu Hochwasser geführt, das die Brutstätten der Rheinschnaken überflutet hat. Für Donnerstag wird eine zweite Hochwasserwelle erwartet, die die Bekämpfung erschwert.  mehr...

STAND
AUTOR/IN