STAND

Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) hat am Dienstag die neue Mobilitätsapp Regiomove offiziell gestartet. Mit der App können die Nutzer verschiedene Verkehrsmittel kombinieren und buchen.

Nutzer der App können nach einmaliger Anmeldung sämtliche Fahrten mit klassischen Nahverkehrsmitteln wie Bus, Tram, Regional- und Stadtbahn buchen. Darüberhinaus können sie Fahrten mit externen Anbietern wie beispielsweise Stadtmobil, über den KVV hinzufügen und auch direkt dort bezahlen.

Ab September in App-Stores verfügbar

In Zukunft sollen auch Taxen, Shuttles und E-Roller in die App integriert werden. Ab sofort können in einer Testphase interessierte Nutzer aus der Bevölkerung Regiomove einem Praxis-Check unterziehen. Ab September soll die App dann für alle in den App-Stores verfügbar sein, kündigte KVV-Geschäftsführer Alexander Pischon an.

„Mit Regiomove bieten wir einen einfachen Einstieg in die umfängliche Nutzung verschiedener Mobilitätssysteme und leisten damit einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz.“

Frank Mentrup (SPD), Karlsruher Oberbürgermeister

Verschiedene Varianten für Fahrten in der Region

Sucht ein Kunde beispielsweise nach dem Reiseweg von Rastatt zur Messe in Karlsruhe, gibt die App neben der Variante mit dem ÖPNV auch die Fahrtvariante mit dem eigenen Auto an. Daneben gibt es eine kombinierte Route, die alternative Verkehrsmittel wie etwa Leihfahrräder integriert. Eine Ergänzung, wie viel CO2 dabei ausgestoßen wird, ist inbegriffen.

Julian Burmeister über das neue Angebot:

Umfangreiche Förderung von Land und EU

Als ein Leuchtturmprojekt der Technologieregion Karlsruhe wird Regiomove vom Land Baden-Württemberg und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit rund 4,9 Millionen Euro über drei Jahre gefördert. Zu den Partnern von Regiomove zählen unter anderem das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Hochschule Karlsruhe, das Forschungszentrum Informatik (FZI), die Stadtmobil GmbH, der Landkreis Rastatt sowie die Stadt Karlsruhe.

STAND
AUTOR/IN