Synthetische Kraftstoffe aus erneuerbaren Energien sind alltagstauglich (Foto: Pressestelle, Markus Breig und Amadeus Bramsiepe, KIT)

Vom Pkw bis zur Diesel-Lokomotive

Forschungsergebnisse aus Karlsruhe: Re-Fuels sind alltagstauglich

STAND
AUTOR/IN
Mathias Zurawski

Synthetische Kraftstoffe aus erneuerbaren Energien sind alltagstauglich und in großem Umfang einsetzbar. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

Die sogenannten Re-Fuels könnten in allen Fahrzeugen der bestehenden Flotte eingesetzt werden, vom Pkw bis zur Diesel-Lokomotive der Deutschen Bahn. Auch die nötige Menge könnte theoretisch hergestellt werden. Das haben Forscher des KIT am Montag bei einer Veranstaltung in der Karlsruher Mineralölraffinerie MiRO bei der Vorstellung ihrer Projektergebnisse mitgeteilt.

"Auf flüssige Kraftstoffe werden wir auf absehbare Zeit nicht verzichten können."

Verkehrsministerium: Kraftstoffe wirtschaftlich und umweltfreundlich

Es handelt sich um erste Ergebnisse eines Projekts, das seit 2018 am KIT läuft. Re-Fuels lassen sich aus Reststoffen sowie durch die direkte Umwandlung von CO2 und nachhaltig erzeugtem Wasserstoff herstellen. Für den flächendeckenden Einsatz der erneuerbaren Kraftstoffe müssten laut KIT nur ausreichend Produktionsanlagen insbesondere in südlichen Ländern entstehen. Re-Fuels seien gleichermaßen umweltfreundlich und wirtschaftlich, betonte das baden-württembergische Verkehrsministerium.

"Wir konnten tonnenweise Re-Fuels herstellen, die in den bestehenden Kraftstoffnormen für Otto- und Dieselkraftstoffe liegen."

Mineralölraffinerie plant Re-Fuels-Produktion

Auf dem Gelände der Karlsruher Raffinerie MiRO soll eine industrielle Produktionslage für rund 100 Millionen Euro mit einer Kapazität von 50.000 Tonnen entstehen. Derzeit noch nicht ausreichend verfügbar seien hier bezahlbare Mengen grünen Wasserstoffs, um auf eine treibhausgasneutrale Produktion umzustellen, so die MiRO. Die Vorprodukte für die Kraftstoffe sollen deshalb in Ländern produziert werden, die über mehr Wind- oder Sonnenenergie verfügen als Deutschland, zum Beispiel Chile oder Südspanien.

Bis zur Marktreife müssten laut KIT auch noch viele rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen geschaffen werden.

"Perspektivisch wollen wir fossile Rohstoffe durch erneuerbare Energieträger ersetzen."

Intensive Arbeit am KIT wird fortgesetzt

An dem Projekt arbeiten sechs Institute des KIT mit zahlreichen Partnern aus Energiewirtschaft, Mineralöl-, Automobil- und Zulieferindustrie unter dem Dach des Strategiedialogs Automobilwirtschaft des Landes Baden-Württemberg zusammen. Zwei Pilot- und weitere Technikanlagen des KIT lieferten regenerative Kraftstoffe. Diese wurden aufbereitet und in Versuchsmotoren und Fahrzeugen getestet.

Karlsruhe

Aus Stroh wird Benzin Verkehrsminister Hermann am KIT: Erneuerbare Kraftstoffe wichtig für die Zukunft

Erneuerbare Kraftstoffe sollen ein Baustein der Mobilität der Zukunft sein. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann informierte sich am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) über den Stand der Forschung.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Baden-Württemberg

Kraftstoffe aus erneuerbaren Energien Baden-Württemberg arbeitet bei reFuels mit anderen Ländern zusammen

Das Landeskabinett hat am Dienstag die "Roadmap reFuels BW" auf den Weg gebracht. Baden-Württemberg will damit die Produktion und den Einsatz synthetischer Kraftstoffe aus erneuerbaren Energien voranbringen.  mehr...

Kraftstoff "Power to X" KIT forscht an Benzin aus Strom und Luft

Das Karlsruher Institut für Technologie forscht an einer revolutionären Technologie, um künftig umweltfreundlich Energie zu speichern und Treibstoffe herzustellen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Mathias Zurawski