Rheinstetten

Razzia gegen Schleuserring - Ehemaliges Gasthaus durchsucht

STAND

Im Rahmen einer bundesweiten Razzia gegen einen Schleuserring ist auch ein Gebäude in Rheinstetten durchsucht worden. Die Schleuser sollen ausländische Arbeitskräfte illegal nach Deutschland gebracht haben. Über 60 Objekte in fünf Bundesländern, mit Schwerpunkt in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, hat die Bundespolizei am Mittwoch untersucht. In Rheinstetten war davon der ehemalige Gasthof Adler betroffen. Das Gebäude soll der Schleuserring genutzt haben, um einen Teil der Arbeitskräfte unterzubringen. Der vermeintliche Kopf der Tätergruppierung soll ein 48-Jähriger aus der Südpfalz sein. Er steht im Verdacht, mit seiner Personalvermittlungsfirma über 300 Personen aus Nicht-EU-Staaten nach Deutschland geschleust und mit falschen Ausweisdokumenten ausgestattet zu haben. Sie sollen dann als Leiharbeiter unter anderem in die Logistik und Abfallwirtschaft vermittelt worden sein. Die Ermittlungen dauern an.

STAND
AUTOR/IN