Das Zwischenlager für hochradioaktiven Müll in Philippsburg. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Uli Deck)

Umstrittene Zwischenlagerung

Hochradioaktiver Atommüll soll von La Hague nach Philippsburg gebracht werden

STAND
AUTOR/IN

Bis zu fünf Castoren sollen bis 2024 ins Zwischenlager Philippsburg kommen, hieß es auf einer Infoveranstaltung am Mittwoch. Der Gemeinderat kündigte dagegen rechtliche Schritte an.

Das Material soll mit dem Zug aus der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague an der Atlantikküste im Nordwesten Frankreichs nach Philippsburg im Kreis Karlsruhe kommen. Es handelt sich um hochradioaktive Stoffe, die in Glaskokillen eingeschlossen sind und ursprünglich aus deutschen Kernkraftwerken stammen.

Zusammensetzung, genaue Menge und Zeitpunkt des Transports stehen noch nicht fest, so die baden-württembergische Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) auf der Online-Veranstaltung. Sie informierte zusammen mit Vertretern der EnBW Kernkraft GmbH, der BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung und der für die Atomaufsicht zuständigen Abteilung des Umweltministeriums über den aktuellen Stand der Vorbereitungen.

Video herunterladen (7,9 MB | MP4)

Deutschland ist völkerrechtlich zur Rücknahme verpflichtet

Der Hintergrund: Die hochradioaktive Stoffe sind in La Hague bei der Wiederaufarbeitung von Brennstäben aus deutschen Meilern angefallen. Deutschland ist völkerrechtlich zur Rücknahme verpflichtet und Baden-Württemberg hat sich 2015 bereit erklärt, diese bis zu fünf Castoren im Zwischenlager Philippsburg unterzubringen. Und zwar so lange, bis es ein atomares Endlager gibt, das ja noch händeringend gesucht wird.

Ein Zug mit mehreren Castoren bei Biblis (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Helmut Fricke)
Bis zu fünf Castoren sollen aus Frankreich nach Philippsburg transportiert werden. picture alliance/dpa | Helmut Fricke

Die Glaskokillen, in denen der Atommüll eingeschlossen ist, stecken wiederum in Edelstahl-Zylindern und diese befinden sich in den Sicherheitsbehältern, den Castoren. Die Zwischenlagerung sei kein Problem, es gebe genug Platz und auch die Sicherheitsstandards im Zwischenlager in Philippsburg seien ausreichend, so die Verantwortlichen.

Anderer Castortyp, anderes Material - Philippsburg will klagen

Die Stadt Philippsburg hatte bereits im Vorfeld eine Klage gegen die Zwischenlagerung angekündigt, weil aus ihrer Sicht bisher nur eine Genehmigung für mittelradioaktives Material vorliege. Das sollte ursprünglich nach Philippsburg kommen. Diese Änderung der Genehmigung - auch für einen anderen Castortyp - will Philippsburg rechtlich überprüfen lassen und notfalls dann klagen.

Außerdem hat das Zwischenlager bisher nur bis 2047 eine Zulassung, ein deutsches Endlager komme aber frühestens 2050. Da gebe es eine ungeklärte Lücke, so Philippsburgs Bürgermeister Stefan Martus (parteilos). Was in diesen drei Jahren mit den Castoren geschieht, das sollte aus Sicht der Stadt bereits vor der Einlagerung des hochradioaktiven Materials geklärt werden.

Philippsburg

BW-Umweltministerium informiert über Castoren Philippsburg wehrt sich gegen Atommüll aus Frankreich und will klagen

Ein Infoforum des baden-württembergischen Umweltministeriums beschäftigt sich am Mittwochabend mit der Zwischenlagerung von Atom-Müll aus Frankreich in Philippsburg. Die Stadt Philippsburg will gegen die Zwischenlagerung klagen.  mehr...

Atommüll So werden mögliche Standorte für Endlager ermittelt

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung hat eine Karte mit möglichen Standorten für ein Endlager für Atommüll in Deutschland veröffentlicht. Nach welchen Kriterien wird der beste Standort ermittelt?  mehr...

Faktencheck Atomkraft ist wieder sexy?

Atomkraft sei nachhaltig, genau wie Gas. Das entschied am 2.2.2022 die EU. Aber passen Atomenergie und Klimaschutz wirklich zusammen? Wir checken die Fakten – und die haben uns selbst überrascht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN