Freibad Wartberg Pforzheim (Foto: SWR, SWr; Peter Lauber)

Badespaß lässt auf sich warten

Marode Schwimmbäder - Sanierungsstau führt in Pforzheim immer wieder zu Problemen

STAND
AUTOR/IN

Viele Freibäder in der Region haben bereits geöffnet. In Pforzheim ist der Saisonstart jedes Jahr eine Zitterpartie. Denn dort sind die Bäder allesamt marode.

Sommerliche Temperaturen sind für die nächste Woche vorhergesagt. Viele Freibäder haben bereits geöffnet, andere stehen in den Startlöchern. Dort werden gerade die letzten Vorbereitungen getroffen. In Pforzheim ist der Saisonstart jedes Jahr eine Zitterpartie. Denn dort sind die Bäder allesamt marode und können nur noch mit großem Aufwand in Schuss gehalten werden.

Im Wartbergbad in Pforzheim laufen noch Reparatur-Arbeiten

Während im Nagold-Freibad bereits die ersten Badegäste ihre Runden drehen, wird im größten Freibad der Stadt auf dem Wartberg noch letzte Hand angelegt. Hier reparieren Schlosser ein defektes Tor, dort wird der Eingangsbereich neu gepflastert, städtische Mitarbeiter stutzen die Grünanlagen, entfernen und reinigen Abdeckungen und füllen die Schwimmbecken mit Wasser.

Vorbereitungen für die neue Badesaison im Pforzheimer Wartbergbad (Foto: SWR, SWr; Peter Lauber)
Letzte Vorbereitungen für die neue Badesaison im Pforzheimer Wartbergbad SWr; Peter Lauber

Saisonstart in Pforzheim jedes Jahr eine Zitterpartie

Die Badesaison im Wartberg-Freibad, das schon etwas in die Jahre gekommen ist, ist für dieses Jahr wieder mal gerettet. Am Wochenende kann der Badebetrieb losgehen. Auch dank unkonventioneller Lösungen. Denn Umkleiden und Kassengebäude waren so marode, dass sie teilweise abgerissen und durch Container ersetzt werden mussten.

Becken, Unterbauten, Leitungen, Gebäude - alles entstand in den 60er Jahren. Und das müsste eigentlich alles dringend erneuert werden, meint Betriebsleiter Georg Busch. Doch alles hänge miteinander zusammen und könne nur im Rahmen einer Komplettsanierung erneuert werden.

Wartbergbad ein einziger Flickenteppich

Doch dafür fehlt das Geld - schon seit Jahren. So ist das Wartbergbad - wie eigentlich alle Bäder in Pforzheim - ein einziger Flickenteppich. Sichtbar etwa unter den großen Becken, wo Leitungen und Betonröhren verlaufen. Feuchtigkeit lässt die Röhren korridieren, immer wieder mussten sie in den vergangenen Jahren geflickt werden.

"Das sind Uralt-Leitungen noch aus den 60er Jahren - hier gäbe es noch genug zu tun.“

Wie lange die Flickschusterei noch gut geht, könne keiner sagen, sagt Busch. Mit kleinen Reparaturen könne man sich immer wieder behelfen. Aber: "Schon morgen könnte ein Filter kaputtgehen, dann haben wir die Misere. Dann müssten wir das Bad schließen."

Maroder Eingangsbereich im Wartbergbad Pforzheim (Foto: SWR)
Hier kann nichts mehr saniert werden im ehemaligen Eingangsbereich mit den Sanitäranlagen. Bild in Detailansicht öffnen
Im Untergrund des Wartbergbades tun sich ständig neue Baustellen auf SWr; Peter Lauber Bild in Detailansicht öffnen
Auch das Kassengebäude wartet auf seinen Abriss SWr; Peter Lauber Bild in Detailansicht öffnen
So sieht es im Unterbau der großen Schwimmbecken aus Bild in Detailansicht öffnen
Der Eingangsbereich im Wartbergbad wird neu gepflastert Bild in Detailansicht öffnen

Nötige Investitionen in Bäder wurden jahrzehntelang aufgeschoben

Das Emma-Jaeger-Bad in der Innenstadt ist derart heruntergekommen, dass es schon vor drei Jahren dichtgemacht wurde. Demnächst wird das ebenfalls in den 60er Jahren gebaute Hallenbad abgerissen. In den vergangenen 30 Jahren sei nie genug Geld in der Kasse gewesen, erklärt Lutz Schweigert, städtischer Beauftragter für die Bäder in Pforzheim. Nicht dringende Sanierungen habe man vor sich hingeschoben. Ein Problem, das jetzt viele Kommunen bundesweit hätten, so Schweigert.

"Der Krug geht bekanntlich nur so lange zum Brunnen bis er bricht. Irgendwann ist Schluss - und die Folgen sehen wir jetzt."

Für das Emma-Jäger-Bad wurde bereits ein Neubau beschlossen - in abgespeckter Form. Doch auch der wackelt schon wieder. Grund: Die voraussichtlichen Kosten sind förmlich explodiert - von 25 auf 40 Millionen Euro. Deshalb wird derzeit im Gemeinderat neu darüber diskutiert, ob eine Erweiterung des Wartbergbades zum Ganzjahresbad nicht sinnvoller wäre. Allerdings, so Lutz Schweigert: "Das hieße: Alles auf Anfang und es würde eine Verzögerung um mehrere Jahre bedeuten."

Wartberg-Freibad Pforzheim (Foto: SWR)

Auch Bademeister und Rettungsschwimmer fehlen

Und so bleibt die Zukunft der Pforzheimer Bäder weiter ungewiss. Doch davon ahnen die Badegäste nichts, die auf dem Wartberg jetzt wieder ins kühle Nass springen, nichts.

Dazu kommt allerdings noch ein weiteres Problem: In vielen Bädern - nicht nur in Pforzheim - fehlen die Bademeister, also die Fachangestellten für Bäderbetriebe. Auch Rettungsschwimmer seien viel zu wenige da, erklärt Lutz Schweigert im Video:

Pforzheim

Marode Bäder und kein Geld DLRG fürchtet Aus für Schwimmbäder in Pforzheim

In Pforzheim spitzt sich die Schwimmbad-Krise weiter zu. Die DLRG schlägt Alarm - und kritisiert eine Entscheidung des Gemeinderats. So stünden bald fast alle Bäder vor dem Aus.  mehr...

Karlsruhe

Anbaden im Februar Karlsruher Sonnenbad startet coronakonform in die Freibadsaison

Als erstes Freibad in Deutschland hat das Sonnenbad in Karlsruhe am Freitag offiziell die Freibadsaison eröffnet. Beim traditionellen Anbaden waren rund 50 Schwimmer dabei.  mehr...

STAND
AUTOR/IN