Hand hält Pfefferspray (Foto: IMAGO, HRSchulz)

Kinderlärm störte offenbar beim Arbeiten

Gottesdienstbesucher in Karlsruhe mit Pfefferspray verletzt

STAND
AUTOR/IN
Katharina Raquet

Ein Mann soll am Sonntagabend mehrere Besucher eines Gottesdienstes in Karlsruhe mit Pfefferspray verletzt haben. Er fühlte sich offenbar durch spielende Kinder gestört.

Der Vorfall ereignete sich in einem Bürogebäude in Karlsruhe-Durlach, wo der Gottesdienst einer Religionsgemeinschaft stattfand, die dort Räume angemietet hat. Der Tatverdächtige hat auf demselben Stockwerk ein Büro und fühlte sich offenbar von Kindern, die im Flur herumliefen, gestört.

Pfefferspray in Flur gesprüht

Laut Polizei gab es zunächst einen Streit zwischen ihm und den Eltern der Kinder. Anschließend soll er Pfefferspray in den Flur gesprüht haben. Elf Erwachsene und elf Kinder erlitten leichte Atemwegs- und Augenreizungen. Der Rettungsdienst versorgte die Menschen, ins Krankenhaus musste niemand.

Wie Ermittlungen der Polizei ergaben, hatte es schon öfter Streitigkeiten zwischen dem Tatverdächtigen und der Religionsgemeinschaft gegeben. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund gebe es aber nicht. Grund für die Eskalation war laut Polizei wohl der Kinderlärm. Gegen den 43-Jährigen wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Raquet