STAND
AUTOR/IN

Mit einer Online-Umfrage wollen die Forstliche Versuchsanstalt Freiburg und die Behörde Forst BW die Zufriedenheit der Waldbesucher im Hardtwald rund um Karlsruhe ermitteln.

"Meine Waldzeit" heißt die Umfrage, die noch bis Mitte Juli läuft und an der sich bisher bereits über 2.000 Waldbesucher aus Hardt- und Odenwald beteiligt haben. Den Förstern geht es darum, herauszufinden, was im Wald fehlt, was den Besuchern besonders gut gefällt und deshalb dringend erhalten und gepflegt werden sollte und was sie stört.

SWR Reporter Jörn Michaely über die Umfrage "Meine Waldzeit":

"Wir bekommen auch E-Mails von Leuten, denen die Umfrage nicht reicht, was sie dort angeben können, die schicken uns dann Fotos oder lange Berichte von ihren Walderlebnissen. Das zeigt eben auch, dass viele Leute ein großes Bedürfnis haben über ihre Walderlebnisse zu berichten und damit auch ernst genommen zu werden."

Grundlage für Bedarfsplanung

Die Umfrage liefert Forst BW auch eine Grundlage für ihre Bedarfsplanung oder dafür, welche Bezirke im Hardt- und Odenwald weniger besucht und deshalb vielleicht sogar zu Ruhezonen umfunktioniert werden könnten.

"Es bietet für uns im Forst die Möglichkeit, zu reagieren. Wenn wir jetzt sehen, dass eine gute Ost-West-Verbindung durch den Hardtwald fehlt Wo ich sehe: Da sind plötzlich viele Radfahrer, die da durchwollen, da kann man sagen: Vielleicht müsste man hier wirklich was verbessern."

Die Umfragen für Hardt- und Odenwald sind im Internet unter „meine Waldzeit.de“ zu finden.

Drei Meter tief und birnenförmig Welchen Zweck hatten die geheimnissvollen "Lärmenlöcher" bei Odenheim

In einem Wald, gut versteckt zwischen den Östringer Ortsteilen Odenheim und Eichelberg, da finden sich sieben seltsame Löcher im Boden. Die Einheimischen nennen sie "Lärmenlöcher".  mehr...

Bruchsal

Gesundes Obst und Lebensraum in Bruchsal Bruchsal: Streuobstwiesen sind wichtig für Pflanzen und Tiere

Vom langsamen Sterben einer Kulturlandschaft wird gesprochen, wenn von den Streuobstwiesen die Rede ist. Denn es gibt Jahr für Jahr immer weniger der typischen Flächen mit Obstbäumen drauf.  mehr...

STAND
AUTOR/IN