Hat sich auch bei uns niedergelassen: die Nosferatuspinne (Foto: Naturkundemuseum Karlsruhe/ Hubert Höfer)

Vom Klimawandel nach Norden verschlagen

Die Nosferatu-Spinne breitet sich auch im Raum Karlsruhe und Pforzheim aus

STAND
AUTOR/IN
Heiner Kunold

Erstmals ist die Nosferatu-Spinne jetzt auch in Pforzheim wissenschaftlich nachgewiesen worden. Spinnenforscher beobachten die Art schon seit einigen Jahren in der Region.

Die Zoropsis spinimana ist eine fünf bis acht Zentimeter große, braune Jagdspinne, die vor allem im Mittelmeerraum verbreitet ist. Seit einigen Jahren ist sie - wahrscheinlich unbemerkt von Menschen mitgebracht - über die Rheinebene auch in den Raum Karlsruhe und Pforzheim gelangt. Auch aus der Südpfalz und weiter nördlich gelegenen Regionen werden Funde gemeldet.

Zoropsis spinimana ist in Baden heimisch geworden

Der Karlsruher Wissenschaftler Hubert Höfer vom Naturkundemuseum bezeichnet die Nosferatu-Spinne bereits als heimische Art. Immer häufiger sei sie nun auch im Freiland zu finden. Erste Nachweise stammten zunächst nur aus Häusern.

Ihren Namen hat die Nosferatu-Spinne von der seltsamen Zeichnung auf ihrer Rückenpartie: Fantasiebegabte Menschen glaubten darin ein Abbild des Vampirs aus einem Stummfilm von 1922 gefunden zu haben - und damit hatte diese stattliche Vertreterin ihrer Art ihren Namen weg.

Biss der Spinne schwächer als ein Wespenstich

Als Jagdspinne ist Zoropsis spinimana zumeist in der Nacht unterwegs. Sie fallen über ihre Beute her und überwältigen sie. Ihr Biss ist giftig und wird in der Literatur mit dem Stich einer Wespe verglichen. Der auftretende Schmerz ist aber meist schwächer als ein Wespenstich.

Dagegen kann eine Hautrötung oder Schwellung um die Bissstelle einige Tage anhalten. Von einem direkten Kontakt mit einer ausgewachsenen Nosferatu-Spinne wird deshalb abgeraten, informiert das Naturkundemuseum Karlsruhe.

Nosferatu- und andere Neobiota-Spinnen

Wie die Nosferatu-Spinne gehören auch die sogenannten Bananenspinnen zu den Neobiota oder Neuankömmlingen in Mitteleuropa. Im Gegensatz zu Zoropsis spinimana ist es den Bananenspinnen aber noch nicht gelungen, hierzulande heimisch zu werden. Die bis zu zehn Zentimeter großen Tiere (mit Beinen gemessen) sind Zufallsfunde. Eine Auswahl dieser Spinnen ist derzeit im Karlsruher Naturkundemuseum in der Ausstellung "Neobiota, Natur im Wandel" zu sehen.

Arachnologe: Bananenspinnen noch nicht heimisch in Mitteleuropa

Nach Einschätzung des Arachnologen Hubert Höfer vom Naturkundemuseum werden pro Jahr weniger als zehn Fälle von eingeschleppten Spinnentieren gemeldet. Die allermeisten Arten seien aber für den Menschen nicht gefährlich.

Eine besonders giftige Bananenspinne stammt laut Höfer aus Brasilien. Bananenimporte kommen aber fast ausschließlich aus Mittelamerika. Deshalb sei die Gefahr, solchen Tieren zu begegnen, so gut wie ausgeschlossen.

Bananenspinnen aus Südamerika (Foto: SWR)
Bananenspinnen aus Südamerika

Weil die Zahl der eingeschleppten Bananenspinnen insgesamt so niedrig sei, besteht nach Einschätzung des Karlsruher Wissenschaftlers auch keine Gefahr, dass sie sich in Mitteleuropa ausbreiten könnten.

Ludwigshafen

Das große Krabbeln Familie aus Ludwigshafen hat giftige Nosferatu-Spinnen im Haus

Eigentlich lebt die Nosferatu-Spinne im Mittelmeerraum. Inzwischen haben es sich einige der bis zu 8 Zentimeter großen Tiere aber auch in der Pfalz gemütlich gemacht - auch bei einer Familie in Ludwigshafen.  mehr...

Basel

Studie der Uni Basel zur Behandlung von Spinnenphobie App hilft bei Angst vor Spinnen

Haben Sie Angst vor Spinnen? Das muss nicht sein, denn an der Uni in Basel wurde eine App entwickelt, mit der Betroffene ihre Angst abbauen können.  mehr...

Neue Mitbewohner im Herbst 5 Mythen über Spinnen – was stimmt, was nicht?

Ob man will oder nicht – gerade im Herbst finden alle möglichen Spinnen einen Weg ins Haus. Aber kann man was dafür, dass man Angst vor Spinnen hat? Und gibt es bei uns giftige Spinnen?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Heiner Kunold