Ein Bus der Linie 146 (Foto: Pressestelle, Foto: © Friedrich Wöhrle GmbH)

Eine neue Ära im Nahverkehr

In Bretten startet ein neues Stadtbussystem

STAND

Mit Ende der Sommerferien startet am Montag in Bretten ein neues Stadtbussystem. Mit der Neuerung soll der ÖPNV in Bretten schneller und attraktiver werden.

Kernstück des neuen Stadtbussystems "Bretten 2022" ist die sogenannte "Rendezvous-Technik". Dabei kommen alle Stadtbusse gleichzeitig am Zentralen Omnibusbahnhof an, so dass man von jeder Haltestelle zu jeder anderen mit maximal einmaligem Umsteigen gelangen kann. Die Fahrzeiten liegen dabei jeweils bei maximal 30 Minuten.

Vom Omnibusbahnhof bestehen außerdem die besten Übergangs-Möglichkeiten auf die Schiene und die regionalen Buslinien. Die neuen Fahrpläne der Buslinien können online über die Fahrplanauskunft des KVV abgerufen werden.

"Das neue Stadtbussystem ist das neue Herzstück des städtischen Personennahverkehrs in Bretten und ein wichtiger Meilenstein in der Umsetzung unseres Mobilitätskonzepts".

Der Karlsruher Verkehrsverbund spricht sogar von einer "neuen Ära" des Stadtbusverkehrs in Bretten. Das neue System wird am Montagvortmittag mit einem Festakt am zentralen Omnibusbahnhof (11:00 Uhr) eröffnet. Während der Schulverkehr nahezu unverändert bleibt, wurde unter anderem eine neue Buslinie 147 nach Bretten-Gölshausen eingerichtet. Durch die neue Linie verfügen mehrere städtische Einrichtungen wie der Friedhof, die Rechberg-Klinik und das Seniorenheim erstmals über einen guten ÖPNV-Anschluss.

Linien 141 und 146 neue geordnet

Auch die Linien 141 und 146 wurden neu geordnet. Sie treffen unter der Woche halbstündlich jeweils aus beiden Richtungen am Bahnhof ein. Dadurch werden zum Winterfahrplan die nach Karlsruhe abfahrenden Eilzüge erreicht. Alle drei Linien nehmen montags bis freitags zwischen 5:20 Uhr und 5:40 Uhr ihren Betrieb auf und verkehren bis gegen 20:00 Uhr. Der bisherige Abend- und Nachtverkehr auf der Linie 141 zwischen Bretten und Neibsheim wird beibehalten, da diese beiden Orte über keine ÖPNV-Alternativen auf der Schiene verfügen.

Die genauen Fahrzeiten gibt es für Nutzer auch in einem Fahrplan in Pocketformat. Er wurde vom KVV in einer Auflage von 15.000 Exemplaren gedruckt und per Wurfsendung an alle Haushalte in der Stadt verteilt.

STAND
AUTOR/IN
SWR