Bagger und Bauarbeiter legen mit den Arbeiten los (Foto: SWR)

Bauarbeiten dauern bis 2024

Wohnen über dem Discounter - Waldbronn will Wohnraum schaffen

STAND
AUTOR/IN

Der Wohnungsmangel ist eines der größten Probleme derzeit. Die Gemeinde Waldbronn (Kreis Karlsruhe) geht das Problem an und schafft 115 Wohnungen auf bislang ungenutzten Flächen.

Supermärkte, Discounter und Drogeriemärkte gibt es in fast allen Gemeinden und Dörfern und sie nehmen überall viel Fläche weg. Das soll sich nun ändern, zumindest in Waldbronn. Dort sollen Wohnungen auf den Filialen von ALDI, dm und Co. entstehen. Dazu werden die Märkte neu gebaut. Dabei ist die Idee, Einzelhandel und Wohnraum zu verbinden, nicht neu. In anderen Städten wurden solche Projekte bereits umgesetzt, zum Beispiel in Berlin.

Waldbronns Bürgermeister freut sich über Start des Bauprojekts

Beim offiziellen Spatenstich in Waldbronn gab es freudige Gesichter. Besonders Bürgermeister Franz Masino (SPD) wirkte sichtlich erleichtert über den Start des großen Bauprojekts. "Fünf Jahre hat die Planung und Entwicklung gedauert und heute kann es endlich losgehen. Ich freue mich wirklich sehr." Er betonte auch die Bedeutung des Projekts für Waldbronn und die Menschen, die dort leben und vor allem in Zukunft leben wollen.

"Waldbronn wird dadurch gestärkt und wir tragen dazu bei, die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt etwas zu entspannen, ohne dafür zusätzliche Flächen zuverdichten."

Vertreter der Gemeinde Waldbronn, ALDI Süd und der Wohnungsbaugesellschaft am neuen Ortszentrum Waldbronn (Foto: SWR)
Vertreter der Gemeinde Waldbronn, ALDI Süd und der Wohnungsbaugesellschaft beim Spatenstich am neuen Ortszentrum Waldbronn

Neue Wohnungen und zwei Supermärkte

Auf der 12.000 Quadratmeter großen Fläche sollen Filialen von ALDI Süd, REWE und dm entstehen. Die Fläche über den Märkten soll nicht ungenutzt bleiben: Hier werden 115 Wohnungen gebaut, wovon 20 Prozent für Sozialwohnungen geplant sind und der Rest für Miet- und Eigentumswohnungen. Das sei dringend notwendig, sagte Bürgermeister Masino, Waldbronn sei eine beliebte Wohngegend und der Wohnraum daher knapp. Zusätzlich wolle man mit dem Neubau den Menschen die Möglichkeit geben, die Einkäufe ohne Auto erledigen zu können und damit auch einen Teil zum Klimaschutz beitragen.

"Es wird nicht lange dauern, bis die Wohnungen hier weg sind. Die gehen weg wie geschnittenes Brot."

Einkaufsmöglichkeiten vorübergehend in der Festhalle

Damit die Menschen weiterhin in Waldbronn einkaufen gehen können, wurden ALDI und dm kurzerhand in die Festhalle verlegt. Die Vereine können die Festhalle zwar erstmal nicht nutzen, die Einkaufsmöglichkeit sollte für die Bewohner von Waldbronn aber weiterhin bestehen bleiben.

Wohnungsmangel: Schlafen, wo mal das Fließband stand

Wohnen ist in den größeren Städten und Ballungszentren mittlerweile sehr teuer geworden. Gleichzeitig gibt es viele ehemalige Industriegebäude, die leerstehen. Die könnte man wohngerecht umbauen, glauben verschiedene Sozialverbände, die sich im Bündnis "Soziales Wohnen" zusammengetan haben. Und das wäre sogar billiger als ein Neubau, sagt Lukas Siebenkotten, Präsident des Deutschen Mieterbundes, im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Stefan Eich.  mehr...

Baden-Württemberg

Wohnungsnot in Baden-Württemberg Bundesregierung mit Wohnbau zufrieden - Kritik und Alternativ-Ideen aus Baden-Württemberg

Wohnraum wird auch in Baden-Württemberg besonders in Ballungsgebieten immer teurer. Vor fast zweieinhalb Jahren hatte die Bundesregierung eine "Wohnraumoffensive" gestartet, am Dienstag ist die erste Bilanz gezogen worden. Andere finden kreative Lösungen.  mehr...

Baden-Württemberg

Bezahlbarer Wohnraum in Baden-Württemberg Sozialverbände kritisieren Wohnungsbaupolitik der Landesregierung

Mieterbund, Gewerkschaften und Sozialverbände wollen eine Kurskorrektur der Wohnungspolitik in Baden-Württemberg. An die künftige Landesregierung haben sie jetzt einen Forderungskatalog vorgelegt.  mehr...

Wohnen im Land Stabile Mieten in BW: Wohnungsbauministerin sucht Gespräch mit Vonovia

Besonders in den Ballungsräumen Baden-Württembergs ist Wohnraum rar - erst recht günstiger. Die neue Wohnungsbauministerin Razavi will mit dem Immobilienkonzern Vonovia sprechen, um tausende Wohnungen vor Mieterhöhungen zu bewahren.  mehr...

Eigenes Bauministerium geplant Grün-Schwarz will sich für bezahlbare Mieten in Baden-Württemberg einsetzen

Bundesweit steigen die Mieten immer weiter - günstige Wohnungen gibt es wenige. Die neue Regierungskoalition in Baden-Württemberg plant nun ein Bauministerium mit konkreten Aufgaben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN