Der Quartiersplatz in der Bruchsaler Bahnstadt wird diese Woche eröffnet. Er bietet viel Platz und viele Möglichkeiten

Zentrum der Begegnung

Neuer Quartiersplatz soll BahnStadt Bruchsal beleben

Stand
Autor/in
Heiner Kunold
Heiner Kunold

Die BahnStadt Bruchsal hat einen neuen Mittelpunkt bekommen. Am Freitagnachmittag wird der neue Quartiersplatz an der Saalbach offiziell eröffnet.

Wie schon in Karlsruhe und Heidelberg wurde auch in Bruchsal mit der BahnStadt auf einem ehemaligen Bahngelände ein komplett neuer Stadtteil aus dem Boden gestampft. Er bietet Wohnraum für tausend Menschen, in verdichteter Bauweise, drei- und viergeschossig.

Aber die Bewohner brauchen auch ein bisschen Grün. Einen Ort zum Spazierengehen, spielen oder um dort ihre Nachbarn zu treffen. All das soll der neue Quartiersplatz bieten. Bis zum letzten Moment waren die Landschaftsgärtner beschäftigt. Es mussten Steine verlegt und der Rollrasen gepflegt werden, bevor Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick den Platz dann feierlich eröffnen kann.

Die Bruchsaler, die in der BahnStadt zum Teil schon seit mehreren Jahren wohnen, haben lange auf diesen Platz gewartet.

"Ich freu mich, dass er endlich fertig wird. Ich habe auch schon mal reingeschaut mit Kneipp-Becken und so - ich finde ihn richtig gut."

Spielmöglichkeiten auf Quartiersplatz besonders gelungen

Besonders gelungen seien die Spielmöglichkeiten: Ein Wasserspielplatz, Klettermöglichkeiten, der Zugang zur Saalbach. Hier könne man bestimmt eine sehr schöne Zeit verbringen. Das findet auch Irini Avramidou vom ADAC gegenüber. Sie schaut von ihrem Arbeitsplatz den ganzen Tag auf den neuen Platz und findet ihn gelungen.

"Das könnte der neue Mittelpunkt der BahnStadt werden. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass hier im Sommer sehr viele Bruchsaler sitzen werden."

Anwohner wünschen sich mehr Grün in BahnStadt

Ein Kritikpunkt der Anwohner ist aber schon vor Eröffnung immer wieder zu hören: die Bepflanzung. Es gebe zu wenig Schatten und zu kleine Bäume. Gerade in einem heißen Sommer sei das ein Knackpunkt. Der Leiter des Bruchsaler Stadtbauamts, Oliver Krempel, bittet um Geduld.

Drei vier Jahre, sagt er, dann hat sich hier alles eingewachsen. Auch die 39 jungen Bäumchen, hofft Krempel. Größere Bäume seien zu teuer im Einkauf gewesen und hätten den Kostenrahmen gesprengt.

Quartiersplatz kann früher eröffnet werden

Knapp drei Millionen Euro hat der neue Quartiersplatz gekostet. Das Land gibt rund die Hälfte dazu. Und eigentlich sollte der Platz erst im Herbst eröffnet werden. Jetzt haben die Bruchsaler ihn schon im Sommer. Ganz besonders gelungen finden Anwohner und Planer den neuen Bruchsaler Stadtstrand.

Der Quartiersplatz in der Bruchsaler BahnStadt wird diese Woche eröffnet. Er bietet viel Platz und viele Möglichkeiten
Der einzige Stadtstrand in Bruchsal an der Saalbach. In der Nähe befindet sich auch das neue Kneipp-Becken. Das alles und noch Weiteres wird es auf dem neuen Quartiersplatz in der Bruchsaler BahnStadt geben.

Das ist der Zugang zur Saalbach. Der bisher einzige in der ganzen Stadt, mit Wiese am Bach, beschreibt Stadtplaner Hartmut Ayrle. Daneben liegt ein Kneipp-Becken. Auch darauf haben manche in Bruchsal jahrelang gewartet. Im neuen Bürgerpark in der BahnStadt gibt es auch einen Bouleplatz. Jetzt müssen die Bruchsaler das neue Zentrum nur noch annehmen. 

Heidelberg

Heidelberger Stadtteil gilt als größte Passivhaussiedlung der Welt Zehn Jahre Wohnen in der Bahnstadt: Erfolgsmodell oder nicht?

Vor zehn Jahren zogen die ersten Bewohner in die Heidelberger Bahnstadt. Sie ist geprägt durch Passivhäuser und gute Infrastruktur - aber auch Einförmigkeit, hohe Mieten und Hitze.