Schiedsrichter Leon De Felice steht auf einem Fußballplatz. Er trägt ein blaues Schiedsrichter-Trikot und hat eine Pfeife im Mund. (Foto: SWR)

Schiedsrichter-Mangel: Nachwuchs dringend gesucht

Vom Hörsaal auf den Rasen - Karlsruher Student pfeift sein erstes Spiel

STAND
AUTOR/IN

Im Fußballkreis Karlsruhe gibt es so viele neue Schiedsrichter wie schon lange nicht mehr. Einer davon ist Leon De Felice. Am Wochenende durfte er sein erstes Spiel pfeifen.

Platzbegehung vor dem ersten Spiel. Leon De Felice prüft, ob auf dem Fußballplatz in Friedrichstal bei Karlsruhe alles in Ordnung ist. Sind alle Linien da? Haben die Tornetze keine Löcher? De Felice ist 22 Jahre alt und hat im März den Schiedsrichterlehrgang absolviert.

Paten helfen bei den ersten Spielen

Damit beim ersten Spiel alles rund läuft, ist Maximilian Kirsch als Schiedsrichter-Pate mit dabei. Der 24-Jährige ist schon seit über acht Jahren selbst Schiedsrichter. Er erklärt seinem Schützling, worauf er besonders achten muss. Zum Beispiel, dass er laut genug pfeift und seine Entscheidungen mit Handzeichen deutlich macht.

"Man muss sich an die Rolle gewöhnen, dass man jetzt auf dem Feld der ist, der entscheidet.“

Wie es auf dem Platz ist, wusste Leon De Felice bisher nur als Spieler. Schon mit vier Jahren fing er an, im Verein zu kicken. Doch nach zwei Kreuzbandrissen musste er aufhören.

"Weil ich vom Fußball nicht loslassen konnte und mir das Zuschauen nicht gereicht hat, kam ich zur Schiedsrichterei."

Erste Schritte in Jugendligen

Ihre ersten Partien leiten Schiedsrichter-Neulinge immer im Jugendbereich. Leon De Felices Premiere findet in der C-Junioren Kreisliga Karlsruhe statt. Der FC Germania Friedrichstal trifft im letzten Saisonspiel auf den FV Linkenheim. Respekt muss sich der junge Unparteiische bei den 13- und 14-jährigen Spielern nicht erarbeiten. Sein Alter und seine Körpergröße sprechen für sich.

Zwei Nachwuchsmannschaften in gelben und schwarzen Trikots stehen auf einem Fußballplatz. Im Hintergrund sind Bäume und ein Vereinsheim.  (Foto: SWR)
Leon De Felices erstes Spiel: FC Germania Friedrichstal gegen FV Linkenheim

In der ersten Halbzeit greift De Felice zunächst wenig ein. Die beiden Mannschaften spielen fair und begehen kaum Fouls. In der zweiten Halbzeit findet der junge Schiedsrichter immer besser ins Spiel und macht deutlichere Ansagen. Nach dem Abpfiff ist er glücklich und freut sich auf die nächsten Spiele.

Verband und Trainer freuen sich über Nachwuchs

Im Anschluss an das Spiel lobt auch der Friedrichstaler Trainer Thorsten Arnold die Leistung des neuen Unparteiischen in seinem Premierenspiel. Er freue sich über jeden jungen Menschen, der Schiedsrichter werden wolle.

"Es werden immer weniger und es gibt nichts Schlimmeres als ein Spiel zu sehen, das ohne Schiedsrichter geleitet wird, sondern von den Eltern."

Auch der Badische Fußballverband (bfv) ist froh über den Nachwuchs. Beim letzten Lehrgang seien 30 neue Schiedsrichter ausgebildet worden, davon 23 für den Fußballkreis Karlsruhe, sagt Lehrgangsleiter Fabian Hilz. Das waren so viele wie schon lange nicht mehr.

STAND
AUTOR/IN