Ein Absperrband vor einem Polizeiauto (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa/dpa-Zentralbild | Robert Michael)

Mutmaßliches Gewaltverbrechen

Frau aus Waldbronn lebensgefährlich verletzt - Polizei ermittelt in alle Richtungen

STAND
AUTOR/IN
Sarah Renner

Im Fall der Frau, die am Sonntag lebensgefährlich verletzt in ihrer Wohnung in Waldbronn-Busenbach (Kreis Karlsruhe) gefunden wurde, hat die Polizei eine 20-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet. Noch ist völlig unklar, was passiert ist.

Die 54-Jährige hatte am Samstagabend das Kurparkfest in Waldbronn-Reichenbach besucht. Am Sonntag war sie dann mit erheblichen Verletzungen in ihrer Wohnung gefunden worden. Ob die Frau möglicherweise auf dem Heimweg oder in ihrer Wohnung angegriffen wurde, ist nach Polizeiangaben noch völlig unklar. Auch ein Unfall sei noch nicht ganz auszuschließen. Die Ermittlungsgruppe "Quelle" ermittelt nach eigenen Angaben in alle Richtungen.

Details aus ermittlungstaktischen Gründen unter Verschluss

Wegen der laufenden Ermittlungen hält die Polizei viele Details noch unter Verschluss. Vieles davon sei Täterwissen. Als Zeitraum für eine mögliche Tat oder den erwähnten Unfall gibt die Polizei den Zeitraum zwischen Samstagabend 23.30 Uhr und Sonntag 17.17 Uhr an. Die Mitglieder der Ermittlungsgruppe haben mit umfangreichen Zeugenbefragungen begonnen.

Befragung von Festbesuchern

Unter anderem werden Besucher des Kurparkfestes befragt, die Kontakt mit dem Opfer hatten oder möglicherweise etwas beobachtet haben könnten. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand hat sich die 54-Jährige am Samstagabend kurz vor Ende der Live-Musik offenbar zu Fuß nach Hause in Richtung Waldbronn-Busenbach begeben. Von einem Bekannten sei sie am Sonntagnachmittag in ihrer Wohnung aufgefunden worden.

Zeugenaufrufe in sozialen Netzwerken

Auch in den sozialen Netzwerken kursieren Aufrufe an mögliche Zeugen, sich zu melden. Der entsprechende Zeugenaufruf der Polizei ist bereits mehrere hundert Mal geteilt worden. Die Frau wurde inzwischen im Krankenhaus rechtsmedizinisch untersucht. Nach Polizeiangaben sind ihre Verletzungen so schwer, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass sie überlebt.


  

STAND
AUTOR/IN
Sarah Renner