Spurensicherung der Polizei (Foto: SWR)

33-jähriger Mann wird angeklagt

Staatsanwaltschaft Baden-Baden: Mord zur Befriedigung des Geschlechtstriebes

STAND
AUTOR/IN

Im Fall des getöteten sechsjährigen Mädchens Ende Dezember in Baden-Baden gehen die Ermittler von einem sexuell motivierten Mord aus.

Das Mädchen war eine Spielkameradin des Sohnes des mutmaßlichen Täters. Das Kind hatte mit Erlaubnis der Mutter in dessen Wohnung übernachtet. Der 33-jährige Mann soll dem Kind eine massive Schnittwunde zugefügt und es sexuell missbraucht haben.

Die Spuren deuten darauf hin, dass die Schnittwunde stark blutete und rasch zum Tod führte. Danach habe der Mann offenbar sexuelle Handlungen an dem Mädchen vorgenommen. Anschließend habe er in seiner Wohnung ein Feuer angezündet und dabei in Kauf genommen, dass sein Sohn und die im Obergeschoss schlafenden Mitbewohner durch den Brand getötet werden könnten.

Der Mann hatte versucht sich selbst zu töten

Seine eigenen Schnittverletzungen habe er sich anschließend selbst beigebracht, so die Staatsanwaltschaft. Das Feuer sei aufgrund der starken Rauchentwicklung entdeckt worden und habe gelöscht werden können, bevor wesentliche Gebäudeteile in Brand gerieten. Zurzeit sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Zu den Vorwürfen schweigt er.

Baden-Baden

Verlegung ins Vollzugskrankenhaus Hohenasperg Baden-Baden: Nach Tod von Sechsjähriger kommt Verdächtiger in Haft

Der 33-Jährige aus Baden-Baden, der für den Tod eines sechsjährigen Mädchens verantwortlich sein soll, wird ins Vollzugskrankenhaus Hohenasperg verlegt. Ihm werden Mord und schwere Brandstiftung vorgeworfen.  mehr...

Baden-Baden

Kind vermutlich nicht durch Feuer getötet Totes Kind bei Brand in Baden-Baden - Haftbefehl gegen 33-Jährigen

Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden hat Haftbefehl gegen einen 33-Jährigen beantragt, nachdem ein sechsjähriges Mädchen bei einem Brand tot aus einer Wohnung geborgen wurde.  mehr...

STAND
AUTOR/IN