BW-Landwirtschaftsminister Peter Hauk besucht Humusprojekt Naturpark Schwarzwald MitteNord (Foto: SWR, SWR, Patrick Neumann)

Zauberstoff Humus?

Landwirte im Naturpark Schwarzwald: Mit Humus gegen den Klimawandel

STAND
AUTOR/IN
Patrick Neumann

Humus im Boden halten und mehr davon auf die Äcker bekommen - das ist das Ziel des Humusprojekts im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. BW-Landwirtschaftsminister Peter Hauk war vor Ort.

Humusreiche Böden haben viele Vorteile: Sie speichern Wasser und Kohlenstoff. Außerdem wirkt die krümelige Struktur stabilisierend im Erdreich. All das ist wichtig in Zeiten des Klimawandels mit immer mehr Wetterextremen.

Landwirtschaftsminister Hauk beim Humusprojekt auf dem Aspichhof

Der Naturpark Schwarzwald Mitte-/Nord hat deshalb ein Humusprojekt für Landwirte gestartet. Über den Erfolg des Projektes hat sich Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) auf dem Aspichhof in Ottersweier bei Bühl auf den Stand bringen lassen.

"Wir machen die Böden mit Humus widerstandfähiger gegen die Folgen der Klimakrise. So wie jetzt in der Dürreperiode."

Den wertvollen Humus können die Bauern durch Mischkulturen oder Früchte, die beispielsweise zwischen den üblichen Ernten angebaut werden, selbst erzeugen. Man muss vorsichtig umgehen mit dem guten Stoff. Denn Starkregenfälle spülen die wertvolle Humusschicht aus und steigende Temperaturen sorgen für einen schnellen Humusabbau.

Bundesregierung fördert Humusprojekt im Klimaschutzprogramm 2030

Die Bundesregierung will mit dem Klimaschutzprogramm 2030 das Kohlenstoff-Speicherpotential von Äckern unterstützen. Es gibt Förderprojekte, in denen Landwirte angelernt werden sollen.

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord will einen ähnlichen Beitrag leisten: Unternehmen sollen als Ausgleich für Emissionen in der Region Humus-Prämien bezahlen. Die Bauern sollen so die Chance bekommen, ihre Böden und Äcker dauerhaft ertragreich und fruchtbar zu halten.

"Ziel des Projektes ist, dass wir damit einen Langfristversuch machen - über zehn bis 15 Jahre. Damit der Humus auch wirklich nachhaltig ist."

Wie ist die Humussituation in Baden-Württemberg?

Wie viel Kohlenstoff gespeichert wird, hängt von der Bodenart ab. Humusreiche Böden gibt es nach Angaben der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) in Karlsruhe auch in Wäldern. Der Humusgehalt liegt laut Umweltbundesamt bei der Ackernutzung überwiegend bei ein bis vier Prozent, bei forstlicher Nutzung bei zwei bis acht Prozent und beim Grünland bei vier bis 15 Prozent.

Auf Ertrag getrimmt Geschichte der Landwirtschaft

Riesige Monokulturen, gigantische Maschinen, tonnenweise Pestizide -| so war die Landwirtschaft in Deutschland nicht immer. Doch wie kam es dazu?  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Landwirtschaft und Artenschutz - wie geht das zusammen?

Wir können auch Artenschutz betreiben, indem wir einige landwirtschaftliche Flächen intensiver bewirtschaften - vor allem in Afrika. Dann können wir andere für die Biodiversität nutzen. Das sagt Professorin Franziska Schünemann von der Universität Hohenheim. Und wir schauen, wo überall das Artensterben schon spürbar ist und wie Farmer in Kenia dagegen ankämpfen. Außerdem gehen wir der Frage nach, was eigentlich aus dem Wüstenstromprojekt Desertec geworden ist.
Eine Sendung von Susanne Henn 26.05.2022  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Patrick Neumann